Planeta Verde
{{loadArea('302','Namibia');}}

Infos

Wenn man Namibia mit nur einem einzigen Wort beschreiben müsste, wäre dies zweifellos „menschenleer“. Nach Grönland und der Mongolei ist Namibia das am dünnsten besiedelte Land der Welt. Nur die wichtigsten Touristenattraktionen von Etosha und Sossuvslei verzeichnen große Besucherzahlen. In den abgelegenen Teilen von West- und Südnamibia können Sie buchstäblich tagelang fahren ohne einem anderen Fahrzeug zu begegnen. Man kann die unendliche Weite und Einsamkeit Namibias einfach nur lieben. Aber natürlich wäre dies allein kein Grund, die lange Reise anzutreten, wäre die Landschaftskulisse des Landes nicht eine der spektakulärsten der Welt.

Das Land wartet mit einigen der weltweit wunderschönsten Wüstenlandschaften auf, profitiert vom langen deutschen Erbe mit einer sehr gut ausgebauten Infrastruktur und ist aufgrund des trockenen Klimas praktisch malariafrei, was insbesondere für Familien mit Kleinkindern anziehend ist. Im Gegenzug kann die aride Landschaft keine großen Tierbestände versorgen wie zum Beispiel wasserreichere Nachbarländer wie Botswana oder Sambia, sodass Namibia sich trotz aller Vorzüge nicht unbedingt als erste Safaridestination für Afrika-Einsteiger eignet und eher Leute anzieht, die imstande sind, die wunderbar an die Wüste angepasste Tierwelt (Kudus, Oryx-Antilope und Springböcke sieht man häufig) und die vielen endemischen Pflanzenarten, die im Lande vorkommen, zu schätzen.

Namibia schützt sein einzigartiges Naturerbe gut. 15% der Landesfläche, mit 124.000 km² viermal so groß wie Belgien, wurde zum Nationalpark erklärt. Wenn man die unter privatem Besitz errichteten Schutzgebiete hinzurechnet, sind es sogar unglaubliche 25 %.

Abgesehen von den Etosha-Pfannen, das offensichtliche Safariziel Nummer eins in Namibia (aber auch das am stärksten überlaufene), bedingt Tierbeobachtung oft das Durchqueren großer scheinbar tierleerer Landesteile. Nicht so gut an die lebensfeindliche Umgebung adaptierte große Säugetierarten wie Elefanten, Rhinos, Giraffen, Zebras und Raubtiere sind auf die Nähe von Wasserstellen angewiesen und man sieht sie außerhalb der Etosha-Parkgrenzen am ehesten im nördlichen Damaraland (Palmwag und Etendeka-Mountains) und in der nördlichen Skeletonküste. Das Erspähen eines Elefanten oder eines Nashorns in der unwirtlichen Landschaft ruft das berauschende Gefühl hevor, einen Diamanten im Sand gefunden zu haben und sorgt für weitaus mehr Euphorie als herkömmliche Pirschfahrten durch wasser- und tierreiche Gebiete imstande sind zu liefern.

Zusätzlich zu den Safarierlebnissen in der freien Wildnis Nordnamibias freut sich der Namibia-Besucher auf die großartigen Wüstenlandschaften der Namibwüste, auf fern von der Zivilisation liegende Himba-Dörfer im entlegenen Kaokoveld, auf die feinsten Felsmalereien in ganz Afrika, auf Begegnungen mit riesigen Robbenkolonien und anderer Meeresfauna, auf manch unerwarteten kulturellen Schock mit dem deutschen Kolonialeerbe und auf berauschende Aktivitäten wie Ballonfahrten oder Panoramaflüge über die weiten leeren Landschaften des Landes. Und nachts leuchtet der südafrikanische Sternenhimmel am hellsten in der ganzen südlichen Halbkugel.

Reisezeit

Aufgrund seiner enormen Größe weist Namibia ein kompliziertes Klima auf und es lohnt sich, die Klimatabellen zu studieren, um sich die besten Erlebnisse für eine Reise zu sichern. Wir fassen zusammen:

Januar - April: Die Regenzeit

Die Regenzeit bricht aus. In einem derartigen trockenen Land wie Namibia ist allerdings Regenzeit nicht mit strömendem Regen gleichzusetzen. Nur der Nordosten des Landes erlebt eine richtige Regenzeit, wobei praktisch das restliche Land weitgehend trocken bleibt. Im Etosha treibt der Überfluss an Wasser die Tiere auseinander und die Tierbeobachtung wird schwierig. Dies gilt ebenso für den Caprivi-Streifen.

Der Nordwesten, Westen und Süden des Landes sind weitgehend regenfrei und behalten ihr sonniges Wetter bis auf den typischen morgendlichen Nebel an der Küste. Das Kaokoveld, das Damaraland und Twyfelfontein sind dem Regen etwas mehr ausgesetzt und können gelegentliche Schauer sehen. Die trockenen Flußbetten können binnen Stunden schnell überfluten, was das Fahren durch die Wildnis noch abenteuerlicher macht.

Die Touristenzahlen sind in dieser Jahreszeit sehr niedrig. Ein 4x4 ist für Reisen in dieser Zeit vonnöten.

Aufgrund der nicht idealen Bedingungen für Tierbeobachtungen raten wir von Reisen in dieser Jahreszeit ab.

Mai-Juni: Frühling

Der Regen lässt Ende April nach und die Temperaturen beginnen nachts merklich zu sinken. Tagsüber herrschen aber angenehme Tagestemperaturen von um die 30° C.

Die Tiere in Etosha und Caprivi kehren zu den Wasserstellen zurück und es ist eine gute Zeit, sich im östlichen und zentralen Teil der Etosha-Pfanne aufzuhalten. Sonst ist das Wetter in den restlichen Landesteilen ideal und der Besucherstrom sehr niedrig, was unglaublich anziehend ist.

Bei ungewohnt viel Regen in den Monaten davor kann eine Grasdecke den Wüstensand bedecken, was sich nicht unbedingt zum Vorteil für den eifrigen Fotografen auswirkt, der die charakteristische rötliche Wüstenfarbe aufnehmen möchte.

Juli – Oktober: Hauptreisezeit

Es ist Winter in der südlichen Halbkugel und mit dem Ferienbeginn in Europa und Amerika bricht die Hauptreisezeit in Namibia an. Nachts wird es aber kalt, nicht selten mit Frost. Tagsüber ist es angenehm warm und trocken.

Die Tiere in Etosha sind immer mehr an den zentralen Wasserstellen anzutreffen. Der Park beginnt sich mit Tieren (und mit Gästen!) zu füllen.

Trockenes, optimales Reisewetter, große Tierdichte und Schulferien machen Namibia zu einem beliebten Reiseland in dieser Jahreszeit. Die Verfügbarkeit in den beliebten Parks (Sossuvslei, Etosha) kann zu einer schwierigen Angelegenheit werden, eine sehr rechtzeitige Planung von 8-9 Monaten im Voraus ist nötig, um Kapazitäten zu sichern. Die Touristenzahlen erreichen insbesondere gegen Ende Juli bis August Spitzenwerte. Sie sollten nach Möglichkeit diese Zeit meiden.

Reisen Sie stattdessen lieber während der ersten Juli-Hälfte oder dann wieder ab September, um den großen Touristenstrom zu umgehen. In den Monaten September und Oktober dürfte man zwar noch viele Touristen finden, insbesondere in Etosha und Sossvuslei, allerdings nicht mehr so viele wie in den zwei Monaten zuvor. Auf den Rückgang der Besucher folgt ein allmähliches Steigen der Temperaturen.

Aufgrund der exzellenten klimatischen Bedingungen und der moderaten Touristenzahlen sind die Monate September und Oktober unsere Lieblingsmonate für eine Namibia-Reise.

November-Dezember: Der Übergang zur Regenzeit

November markiert den langsamen Übergang zur Regenzeit. Temperaturen und Luftfeuchtigkeit steigen, die Tierkonzentrationen in Etosha lösen sich langsam auf, die Regenwahrscheinlichkeit in Otjiwarongo, Etosha und Caprivi steigt. Die Aussicht auf Regen tendiert im Rest des Landes hingegen gegen Null.

Je mehr die Nebensaison voranschreitet, desto mehr gehen die Besucherzahlen zurück. Bis auf Etosha und Sossuvslei weist Namibia nur wenige Besucher auf, was sich sehr positiv auswirkt.

Insgesamt sind die Monate November und Dezember für eine Reise nach Namibia durchaus überlegenswert.

Reisekosten

Namibia ist ein für afrikanische Verhältnisse relativ günstiges Reiseziel. Wie kaum ein anderes Land unterhalb der Sahara eignet sich Namibia wunderbar als Ziel für Selbstfahrer. Die Tatsache, dass man im eigenen Wagen unterwegs ist und keinen Fahrer benötigt, reduziert die Ausgaben erheblich.

Die oft riesigen Entfernungen dürfen Sie bei der Reiseplanung allerdings nicht unterschätzen. Häufig wird eine ganze Tagesfahrt benötigt, um von A nach B zu gelangen. Um nicht sofort zum nächsten Ziel zu hetzen, sollten Sie sich mindestens einen Tag (besser zwei Tage) Zeit nehmen, um eine neue Gegend zu erkunden. Zwei Wochen sollten als Minimum eingeplant werden, um die klassische Route mit Etosha, Damarald und Sossuvslei zu fahren. Für Namibia stimmt die alte Weisheit „weniger ist mehr“ besonders stark.

Eine Vielzahl von Lodges der mittleren Preisklasse ist über die Zeit entstanden, viele Farms wurden in Gästeherbergen umgewandelt und machen die Preiskonkurrenz groß, was sich auf für Afrika sehr günstige Übernachtungspreise auswirkt.

Fertige Reiseangebote

Namibia: Farbenspiel der Lichter

Namibia: Farbenspiel der Lichter

Namibia ist für viele Besucher ein fantastisches Reiseland. Nicht nur die unendliche Weite der Etosha-Pfanne, die raue See vor der Skelettküste, die endlosen Dornensavannen, die bizarren Landschaften, die vielen wilden Tiere, sondern auch die Gastfreundschaft der Ei...

Nachrichten

This element has not been rated yet.

Kundenfeedback

This element has not been rated yet.

Sie mögen Gesellschaft?

Dann halten Sie Ausschau nach unseren fertigen Reiseangeboten.

Sind Sie ein Individualist?

Schneiden Sie Ihr ganz persönliches Abenteuer nach Maß mit unserem Reiseplaner.

Individualreise planen

Sie wissen noch nicht ganz genau, was Sie wollen?

Warten Sie nicht ab und greifen Sie jetzt zum Telefon. Wir beraten Sie gerne.

Kontakt

Werden Sie Empfänger unserer Bushpost und erhalten Sie inspirierende Ideen für Ihre nächste Reise in die Natur. Es kostet nichts!