Planeta Verde
Planeta Verde

Botswana: Auf Safari durch Elefantenland 2020
16-tägige Lodge- und Campsafari zu allen Höhepunkten des Landes

Wie:

Gruppenreise

Wann:

Juli-Oktober

Dauer:

16 Tage

Preis:

6.160 €

Reise auf einem Blick

Botswana: Auf Safari durch Elefantenland 2020

Botswanas immense Vielfalt an wilden Tieren machen dieses für Touristen noch eher wenig bereiste Land im südlichen Afrika weit wertvoller als jegliches Diamantenvorkommen und machen es zu einen der letzten Tierparadiese in Afrika. Seine unendliche Weite, die grandiose Wildnis und unberührte Natur sind einige der bestgehüteten Geheimnisse des Kontinents. Ca. 37 % der Gesamtlandesfläche ist staatlich geschützt. Dies verbunden mit den niedrigen Bevölkerungszahlen in einem Land, das so groß wie Frankreich ist, lassen den Traum von echten, einzigartigen Naturerlebnissen in einem von den zerstörerischen Auswirkungen der immer weiter vordringenden Zivilisation verschonten Afrika wahr werden. Diese wundervolle Fly-in-Safari führt Sie zu einigen der besten privaten Konzessionen des Landes inmitten der Hochsaison von Juli bis Oktober.

Die sehr schönen Letaka Camps garantieren umwerfende Naturerfahrungen ohne –für Botswana-Verhältnisse- gleich ein Vermögen zu kosten

Tourenverlauf

Tag 1:

Flug nach Victoria Falls mit South African Airways. Ankunft am (-/-/-)

  • Etappe
  • Europa – Johannesburg

Tag 2:

in Maun. Abholung vom Flughafen und Fahrt ins Discovery Guesthouse. Übernachtung mit Frühstück. (F/-/-/)

  • Etappen
  • Maun

Tag 3:

Zu vereinbarter Zeit werden Sie in Ihrem Gasthaus abgeholt und nach Gweta befahren, wo sich das leicht ausgefallene Planet Baobab Hotel befindet. Gweta grenzt nördlich an die schwer aussprechbaren Makgadikgadi Pans, das größte Salzpfannensystem der Welt. Vor 200.000 Jahren erstreckte sich auf diesem Gebiet einer der größten Binnenseen Afrikas, der seitdem nach und nach ausgetrocknet ist. Noch heute finden sich an den einstigen Ufersäumen zahllose archäologische Spuren frühester uralter menschlicher Siedlungen und Landesmarken der geologischen Vergangenheit. Die hellgrauen Salzpfannen, die sich zum Teil über Dutzende von Kilometern im Boteti-Tal erstrecken, sind Heimat für eine erstaunliche artenreiche Vielfalt. In der Trockenzeit ist dieses Gebiet eine einzige Ödnis und man ist hauptsächlich wegen der fantastischen Landschaft hier. Nur der Boteti-Fluss am westlichen Teil des Reservats zieht relativ große Bestände permanenter Tiere an. Ankunft zum Mittag in der Planet Baobab Lodge, wo Sie noch Zeit für ein Mittagessen haben, bevor es gegen 13 Uhr in Richtung Nwetwe-Pfanne geht. Auf einer Botswana-Reise in der Trockenzeit nicht zu vermissen ist die großartige Outdoor-Übernachtung in den mondartigen Landschaften der Ntwetwe-Pfanne. Unter dem afrikanischen Sternemantel zu schlafen ist etwas, was sich kein Botswana-Besucher entgehen lassen sollte. Auch die Begegnung mit den recht zutraulichen Erdmännchen und mit den San-Jägern sind markante Höhepunkte eines Aufenthalts. Bivouac-Übernachtung in der Nwetwe-Pfanne. (F/-/A)

  • Etappen
  • Maun - Makgadikgadi Pans

Tag 4:

Heute stehen die putzigen Erdmännchen, sowie ein Village-Walk in Gweta in Begleitung von San-Buschmännern auf dem Plan. Nach dem Mittagessen geht es nach Maun zurück, wo Sie im Discovery Guesthouse übernachten. (F/-/A)

  • Etappen
  • Makgadikgadi Pans – Maun

Tag 5:

Flug nach Moremi um ca. 12:30 Uhr. Über der afrikanischen Wildnis in einem kleinen Leichtflugzeug zu „schweben“ und quasi auf Augenhöhe mit den Vögeln zu sein, dass muss man sich einmal im Leben gönnen! Diese Aussicht ist einfach einmalig! Halten Sie Ihren Fotoapparat griffbereit. Wenn die Wassermassen des Flussdeltas erreicht werden, verschlägt es einem den Atem. Nur aus der Luft kann man die Grandiosität dieses Naturspektakels und seine Bedeutung für die Tierwelt Afrikas erkennen. Aus der Höhe lassen sich die verschlungenen Wasserwege fantastisch betrachten. Sicher sehen Sie auch Elefanten, Nilpferde und viele andere Tiere. Pirschfahrten und Übernachtungen im Letaka Moremi Camp. (F/M/A)

  • Etappen
  • Maun - Moremi

Tag 6-7:

An diesen beiden Tagen erkunden Sie das Moremi Reservat am östlichen Ende des Okavango Deltas. Die Lebensräume reichen hier von weitläufigen Auen, Sümpfen, Lagunen, von mit Papyrus gesäumten Kanälen und riesigen Schilfgebieten hin zu Wäldern und Savannen. Aufgrund des sehr vielfältigen Lebensraumes ist die Tierwelt ebenso bunt. Pirschfahrten und Übernachtungen im Letaka Moremi Camp. (F/M/A)

  • Etappen
  • Moremi

Tag 8:

Die Tagesreise folgt dem Wasserlauf des Manuchira-Kanals, welcher an seinem äußersten östlichen Ende als Khwai-Fluss bezeichnet wird. Diese Strecke ist landschaftlich eine der schönsten Gegenden des Okavango. Sie passieren die herrlichen Dombo Hippo Pools am Vormittag und halten an, um die Landschaft zu genießen und die Nilpferde zu fotografieren. Das westliche Mopane-Veld beheimatet hauptsächlich Elefantenherden, während insbesondere im östlichen Teil einige eindrucksvolle alte Elefanten-Bullen umherstreifen. Die reifen Bullen schwelgen in den kühlen Gewässern des Khwai und sind beim Trinken und Baden weit zugänglicher als die Herden. Der Fluss hat eine ungewöhnlich hohe Dichte an Flusspferden, zudem leben hier wahrhaft riesige Krokodile. Leoparden, Geparden, Servale und Löwen sind häufig anzutreffende Raubtiere entlang dieser Route und sowohl Xakanaxa als auch Khwai sind die Reviere von zwei Wildhund-Rudeln. Pirschfahrten und Übernachtung im Letaka Khwai Camp. (F/M/A)

  • Etappen
  • Moremi - Okavango Khwai

Tag 9-10:

Der Khwai-Fluss bildet die natürliche Grenze zwischen dem Reservat und dem Gemeindegebiet. Sie verbringen die folgenden zwei Nächte auf einem exklusiven Campingplatz der Khwai Community und erkunden das Khwai-Schutzgebiet im Rahmen von Pirschfahrten und Nachtpirschfahrten. Die Nachtpirschfahrten locken mit der Hilfe von Scheinwerfern einige nachtaktive Tiere aus der Dunkelheit, die tagsüber selten anzutreffen sind. Auch hier sind Mokorofahrten geplant, die eine hautnahe Begegnung mit Botswanas Flora und Fauna ermöglichen. Die Game Drives finden in den trockenen Wald- und Kameldornwäldern, Savannen und den Sumpfgebieten der Khwai statt. Wenn es die Zeit erlaubt, können Sie die Lagunen und Wasserwege von Xakanaxa besuchen. Man darf sich erhoffen, Löwen, Leoparde, Servale und afrikanische Wildkatzen (sehr häufig) zusammen mit Wilden Hunden und Geparden (weniger zahlreich) zu sehen. Große Büffelherden bewohnen dieses Gebiet in der Sommerzeit. In den sumpfigen Gebieten im Westen leben Rote Lechwe. Andere Huftiere sind Tsesebe, Streifengnu, Giraffe, Kudu, Säbelantilope und Impala. Übernachtungen im Letaka Khwai Camp. (F/M/A)

  • Etappen
  • Okavango Khwai

Tag 11-13:

Heute haben Sie die lange Fahrt nach Chobe vor sich, eine faszinierende Tagestour vorbei an den Resten des Makgadikgadi-Sees, der vor etwa zehntausend Jahren ausgetrocknet ist. Die schwierigste Passage stellt die Überquerung des Magwikwe-Sandgrats dar, der einst das Ufer dieses massive Binnenmeers war. Die kurvige Strecke durch tiefen Sand sorgt für manches Abenteuer! Die Bandbreite des Lebensraumes ist enorm und umfasst so ziemlich alles, was man im Norden Botswanas antreffen kann. Das ist Löwenland pur und auch die beste Gegend für Geparde auf der ganzen Reise. Elefanten kommen während der gesamten Fahrt vor, sind aber zu Beginn und zum Ende am wahrscheinlichsten, da dann permanente Wasserquellen gefunden werden. Sie fahren in den Chobe-Nationalpark. Der Ruf des Chobe-Flusses ist in der Safariwelt bereits Legende. Bei den Namen Chobe denkt man gleich an eine immense Tierfülle, die ihresgleichen sucht. Hunderte von Elefanten durchschwimmen den Fluss, um von den nördlichen Sumpfgebieten des Caprivistreifens auf namibischen Boden an die Wälder des südlichen Ufers auf der Seite Botswanas zu gelangen. Zahlreiche Büffel, Impalas, Pukus, Gnus, Zebras, Giraffen, Eland- und Säbelantilopen fressen die Hügellandschaft entlang des Flusses kahl, während das Gefolge aus Löwen und Hyänen in der Nähe bleibt. An diesen Tagen erforschen Sie die Savuti-Sümpfe, 35 km südwestlich von Kasane gelegen, die einen legendären Ruf in der Safariwelt genießen. In der Trockenzeit haucht der saisonale Savuti-Fluss dem austrocknenden Gebiet in der sonst ariden Kalahari-Landschaft neues Leben ein. Ein Segen für die Tierwelt der Region. Zweifellos ist die Interaktion zwischen Löwen und Elefanten der interessanteste Aspekt von Savuti und der Grund, warum Savuti immer wieder für Schlagzeilen in der Safariwelt sorgt. Diese Gegend ist das Revier eines riesigen Rudels Löwen von bis zu 30 Mitgliedern. Diese bemerkenswerten Löwen haben im Laufe der Jahre gelernt, wie man Jagd auf die massiven Dickhäuter macht. Bei ihren durchdachten nächtlichen Angriffen schaffen sie es durch ihre große Zahl sogar junge Elefanten zu töten. Pirschfahrten und Übernachtung im Letaka Chobe Camp. Auch geführte Buschwalks zu einigen sehr interessanten Felsmalereien der Buschmänner sind enthalten. (F/M/A)

  • Etappen
  • Khwai – Chobe Savuti

Tag 14:

Hauptattraktion des Nationalparks ist der nördlich des Naturschutzgebiets verlaufende Chobe-Fluss. Flusswindungen umgrenzen weite Halbinseln, auf denen Grassavannen, Baumgruppen und Sumpfgebiete zu finden sind. Im Fluss selbst leben viele Flusspferde und Nilkrokodile, dazu bevölkern Schwärme von Pelikanen und anderen Vögeln die Oberfläche und das Ufergebiet. Den Wow-Faktor von Chobe aber macht seine eindrucksvolle Elefantenpopulation aus, die jedes Jahr von Juli bis Oktober mehr als 70.000 Dickhäuter ausmacht und damit die größte zusammenhängende Population dieser Art weltweit ist. Häufig durchschwimmen Herden von Elefanten den tiefen Fluss, um von den nördlichen Sumpfgebieten zu den Wäldern des südlichen Ufers zu gelangen, ein unglaubliches Spektakel! Zu den Elefanten kommen Büffel, Impalas, Pukus, Gnus, Zebras, Giraffen, Eland- und Säbelantilopen, welche die Hügellandschaft entlang des Flusses kahl fressen, während das Gefolge aus Löwen und Hyänen sich in der Nähe aufhält. Je kürzer das Gras wird, desto besser ist die Sicht auf die Tiere und deren Interaktionen, die sich am Ufer des Chobe-Flusses abspielen. An Ihrem letzten Safari Tag verlassen Sie Savuti früh, um entlang des Chobe Flusses nach Kasane zu gelangen. Dort werden Sie für ein Picknick stoppen, bevor Sie am Nachmittag, zur Abrundung der Reise, eine Bootsfahrt unternehmen. Ende der Safari und Übernachtung in der Garden Lodge. (F/M/A)

  • Etappen
  • Chobe Savuti - Kasane

Tag 15:

Airporttransfer oder Beginn Ihrer Verlängerung ins Delta. (F/-/-)

  • Etappen
  • Kasane - Johannesburg

Tag 16:

Ankunft

  • Etappen
  • Europa

Termine und Preise

Termin:

08.07. – 23.07.2020

15.07. – 31.07.2020

22.07. – 06.08.2020*

03.08. – 18.08.2020

12.08. – 27.08.2020

19.08. – 03.09.2020

22.08. – 06.09.2020

26.08. – 10.09.2020

02.09. – 23.09.2020

09.09. – 24.09.2020

16.09. – 01.10.2020

19.09. – 04.10.2020

23.09. – 08.10.2020

30.09. – 15.10.2020

07.10. – 22.10.2020

17.10. – 02.11.2020

Preis:

6.160 € / pro Person

pro Person im Doppelzimmer[1]

Einzelzimmerzuschlag: 1.050 €

Teilnehmerzahl: 7 Personen

* Letaka-Safari auf deutsch geführt

Leistungen:

  • Flüge ab/bis Deutschland nah Maun und zurück ab Kasane
  • Flüge Maun-Moremi
  • Alle Transfers
  • 9 Übernachtungen in einem hochwertigen mobilen Tented Camp der gehobener Mittelklasse im Doppelzimmer
  • 3 Übernachtungen in schönen Boutique-Lodges in Maun und Kasane
  • Alle angegebene Mahlzeiten (F: Frühstück / M: Mittagessen / A: Abendessen)
  • Alle Getränke (inkl. Bier und Gin-Tonic) während der Safari
  • Rundreise im Safariwagen (Landcruiser mit offenem Dach)
  • Englischsprachige Reiseleitung auf der gesamten Safari
  • Unbegrenzte Pirschfahrten
  • 1 Bootsfahrt
  • 1 Mokoro-Fahrt in Khwai
  • 1 Nachtpirschfahrt
  • 1 Buschwalk
  • Maßgeschnittenes Programm im Okavango-Delta
  • Alle Parkgebühren
  • Insolvenzversicherung
  • Bestimmungsbuch

Nicht enthalten:

  • Getränke und nicht genannte Mahlzeiten
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben

[1] Aufgrund des unstabilen Dollarkurses können Preiserhöhungen z. Zt. nicht ausgeschlossen werden. Der angegebene Reisepreis wurde auf der Basis 1 USD = 0,86 Euro berechnet. Übersteigt die Dollareinheit 0,88 EUR zum Zeitpunkt der Restzahlung fünf Wochen vor der Abreise, sind wir leider gezwungen, Ihnen die daraus entstandene Preisdifferenz weiter zu geben. Ihr Reisepreis wird sich nicht über 5 % erhöhen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Lodges

Letaka Camps

Letaka Camps

Sind Sie ein Individualist?

Schneiden Sie Ihr ganz persönliches Abenteuer nach Maß mit unserem Reiseplaner.

Individualreise planen

Sie wissen noch nicht ganz genau, was Sie wollen?

Warten Sie nicht ab und greifen Sie jetzt zum Telefon. Wir beraten Sie gerne.

Kontakt

Werden Sie Empfänger unserer Bushpost und erhalten Sie inspirierende Ideen für Ihre nächste Reise in die Natur. Es kostet nichts!