Planeta Verde
Planeta Verde

Botswana Okavango
18-tägige Reise zu den wichtigsten Attraktionen des Landes für so wenig Geld wie möglich

Wie:

Individualreise

Wann:

Juli bis Oktober

Dauer:

18 Tage

Preis:

7.271 €

Reise auf einem Blick

Botswana Okavango

Botswana gehört zweifelsohne zu den einzigartigsten, aber auch teuersten Reisezielen der Welt. Die richtig interessanten Gebiete für den Naturliebhaber liegen weit ab der von Besuchern überlaufenen Parks. Doch diese liegen in den Händen von Privatinvestoren, die riesige Konzessionen von der Regierung gepachtet haben. Gebaut wurden Zeltcamps des obersten Preissegments, die man nur in einem Kleinflugzeug erreichen kann. Hier werden alle möglichen Wünsche des Tierfotografen erfüllt: Die best ausgebildeten Guides mit einem profunden Wissen über Flora und Fauna; Spurenleser, die die sensationellen Fähigkeit besitzen, Sie dahin zu führen, wo es gerade am aufregendsten ist; die Lizenz, außerhalb der markierten Pisten zu fahren und auch Nachtsafaris zu unternehmen (dies ist in Nationalparks nicht möglich); gut ausgerüstete Safariwagen mit allen Extras für die Tierfotografie; die Möglichkeit, die Natur nicht nur aus dem Wagen zu erleben, sondern auch zu Fuß oder im traditionellen Boot. Meistens bestehen diese Camps aus nur sechs oder acht sehr komfortablen Zelten, um das ultimative Safarierlebnis zu gewährleisten. Qualitativ hochwertige Safaris im mittleren Preissegment in Botswana anzubieten, gestaltet sich aus diesem Gründe äußerst schwierig, ist aber mit sehr viel Mühe bei der Auswahl der Übernachtung auch nicht ganz unmöglich.

Insgesamt ist Botswana eine Top-Destination für Naturliebhaber und eine, bei der es sich wirklich lohnt, mehr Geld in seinen Urlaub zu investieren

Tourenverlauf

Tag 1:

Heute verlassen Sie Deutschland in Ihrer Maschine Richtung Südafrika. Ankunft am

  • Etappe
  • Europa – Johnnanesburg

Tag 2:

Abholung vom Flughafen und Fahrt ins Hotel. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung. Übernachtung im Discovery Guesthouse. (-/-/-)

  • Etappen
  • Johannesburg – Maun

Tag 3:

Zu verbeinbarter Zeit werden Sie in Ihrem Gasthaus abgeholt und nach Gweta befahren, wo sich das leicht ausgefallene Planet Baobab Hotel befindet. Gweta grenzt nördlich zum schwer aussprechbaren Makgadikgadi Pans, das größte Salzpfannensystem der Welt. Noch vor 200.000 Jahren erstreckte sich auf diesem Gebiet einer der größten Binnenseen Afrikas. Seither ist er nach und nach ausgetrocknet. Noch heute finden sich an den einstigen Ufersäumen zahllose archäologische Spuren frühester uralter menschlicher Siedlungen und Landesmarken der geologischen Vergangenheit. Die hellgrauen Salzpfannen, die sich zum Teil über Dutzende von Kilometern im Boteti-Tal erstrecken, sind Heimat für eine erstaunliche artenreiche Vielfalt. In der Trockenzeit ist dieses Gebiet eine einzige Öde und man ist hauptsächlich wegen der fantastischen Landschaft hier. Nur der Boteti-Fluss am westlichen Teil des Reservats zieht relativ große Bestände permanenter Tiere an. Ankunft zu Mittag im Planet Baobab Lodge, wo Sie noch Zeit für ein Mittagessen haben bevor es gegen 13 Uhr in Richtung Nwetwe-Pfanne geht. Auf einer Botswana-Reise in der Trockenzeit nicht zu vermissen ist die großartige Outdoor-Übernachtung in den mondartigen Landschaften der Ntwetwe-Pfanne. In dieser unwirtlichen Umgebung breitete sich noch vor 20.000 Jahren ein gigantischer See, zweimal so groß wie der Viktoriasee, aus. Unter dem afrikanischen Sternemantel zu schlafen ist etwas, was keiner Botswana-Besucher sich entgehen lassen sollte. Auch die Begegnung mit den recht zutraulichen Erdmännchen und mit den San-Jägern sind markante Höhepunkte eines Aufenthalts. Bivouac-Übernachtung in der Nwetwe-Pfanne. (F/-/A)

  • Etappen
  • Maun – Makgadikgadi-Nationalpark

Tag 4:

Heute stehen die putzigen Erdmännchen, sowie ein Village-Walk in Gweta in Begleitung von San-Buschmännern. Nach dem Mittagessen geht es nach Maun zurück, wo Sie in der vertrauten Umgebung des Discovery Guesthouses wieder finden. Übernachtung. (F/-/A)

  • Etappen
  • Linyanti

Tag 5:

Zu verinbarter Zeit werden Sie heute morgen von Mitarbeitern von Bushways Safaris abgeholt und nach Khwai gefahren. Der Osten des Deltas erlebt eine etwas spätere Flut, in den meisten Konzessionen ist mit der Ankunft der Flut ab Juli zu rechnen. Die nördlichen Konzessionen im östlichen Teil des Okavango sind aus der Sicht der Tierbeobachtung am erfolgreichsten. Auch wenn die Camps in der mehr frequentierten Khwai-Community-Konzession, mit dem Khwai Guesthouse als die bezahlbarste Unterkunft im Delta, ein nicht im gleichen Maß prickelndes Angebot haben, so sind sie doch für eine lohnende Tierbeobachtung fast ausschließlich mit dem Jeep ausreichend gewappnet. Übernachtung im Khwai Guesthouse. (F/-/A)

  • Etappen
  • Makgadikgadi-Nationalpark - Khwai

Tag 6 - 7:

2 Aktivitäten pro Tag. Übernachtung wie am Tag zuvor. (F/M/A)

  • Etappen
  • Okavango Khwai

Tag 8:

Jedes Jahr setzt der Okavango-Fluss in Nordbotswana in der Regenzeit eine Fläche von 16.000 km² unter Wasser. Das Wasser fällt als Regen 500 km entfernt in Angolas Hochebenen und verwandelt nach einer lang anhaltenden Trockenzeit die sonst aride Landschaft des größten Binnendeltas der Welt in eine einzigartige Wasserwelt. Durch Aktivitäten im Erdinneren änderte der Okavango-Fluss plötzlich seine Richtung. Die vielen großen und kleinen Flussarmen versickern, bevor sie das Meer erreichen und schaffen so die Grundlage für eines der best erhaltenen Naturparadiese im südlichen Afrika. Der Beginn der Flutzeit in Mai/Juni fällt mit dem Startzeitpunkt der Trockenzeit zusammen, ein segenspendender Zufall, der die größte Tierwanderung Afrikas auslöst. Angelockt von den Unmengen Wasser, die das Delta aus nordwestlicher Richtung überfluten, strömen jedes Jahr Abertausende von Elefanten, Zebras, Gnus und Giraffen aus der südlich gelegenen Kalahari-Wüste in das Delta und bevölkern die wassereichen Ebenen. In der Wintersaison von Juni bis September verwandelt sich das Delta des Okavango zweifellos in Afrikas bestes und auch teuerstes Revier für Tierbeobachtung. Der Westen des Deltas empfängt die jährliche Überschwemmung als erstes. Insbesondere die Konzessionsgebiete nah dem Pfannenstiel haben mit einer frühen und zuverlässigen Überflutung schon meist Ende Mai zu rechnen. Die wandernden Tierherden ahnen die Ankunft der Wassermengen aus dem Okavango-Fluss schon im Voraus und strömen aus allen Himmelsrichtungen in Richtung Pfannenstiel. Auf ihren Fersen stets ein Gefolge aus Raubkatzen. Für Safaris im Juni ist das hervorragende Pelo Camp in der sensationellen Jao Flats-Konzession womöglich das Camp mit dem besten Preis- und Leistungsverhältnis in diesem Teil des Deltas.

  • Etappen
  • Okavango Khwai – Okavango West

Tag 9 - 10:

2 Aktivitäten pro Tag. Übernachtung wie am Tag zuvor. (F/M/A)

  • Etappen
  • Okavango West

Tag 11:

Flug nach Saile im so genannten Chobe Enclave am Ufer des tierreichen Liyanti-Flusses. Abholung und Gamedrive in Ihr Camp, 1,5 Stunde vom Flugstreifen entfernt. Zum Beginn des Hochwassers in Juni überflutet der nördlich vom Okavango-Fluss verlaufende Linyanti-Fluss und verwandelt ein riesiges Privatreservat von 125.000 Hektar Größe in ein immenses Feuchtgebiet ursprünglicher Wildnis. In vielen Aspekten ist Linyanyti sehr ähnlich zum benachbarten Chobe, nur ohne den regelrechten hohen Besucherverkehr des letzteren. Die wenigen Camps, die eine Niederlassung-Genehmigung erhalten haben, können um die 100 Gäste gleichzeitig unterbringen, wodurch das unbetrübte Safarierlebnis garantiert wird. Ähnlich wie das Delta bergen die Ebenen des Liyanti-Reservats immense natürliche Reichtümer, die ihres gleichen suchen. Die Qualität der Tierbeobachtung mit dem Jeep ist einfach unübertrefflich. Und so ähnlich wie im Okavango ist das Gebiet in vier private Konzessionen riesiger Ausmaßen geteilt. In Mai und Juni zieht das Lagoon Camp im Kwando-Reservat Fans der afrikanischen Wildhunde aus der ganzen Welt, die den Wurf der Jungtiere beobachten möchten. Ab Juli erwacht Linyanti zur vollen Pracht: Wenn die überfluteten Ebenen unter der Hitze austrocknen und endlose Herde von Elefanten und Büffel zum Ufer ziehen. Liyanti wird dann der beste Ort in Botswana, um Dickhäuter aus nächster Nähe zu beobachten und dies ohne die Tausende Touristen, die dasselbe Spektakel in überlaufenen, lauten, kolonnenartigen Bootsfahrten von Kasane aus beobachten. Insbesondere liefert die Konzession Ost-Linyanti in der Regel die intimsten Begegnungen mit den Elefanten. Durch die extrem dichte Konzentration an Beutetieren ist die Population von Raubtieren erwartungsgemäß sehr groß. Am Ufer sieht man sehr oft Löwen und Wildhunde, die ihren Durst stillen. Spannende dramatische Jagdszenen sind bei Aufenthalten von drei Nächten quasi garantiert. Linyanti ist ein ersklassiges Safarigebiet purer Wildnis, welches auf einer hochqualitativen Botswana-Safari nicht fehlen sollte. Leider mangelt es hier an Camps der unteren Preisklasse, so dass die nicht gerade günstigen Unterkunftspreise den Gesamtpreis schnell in die Höhe schießt. Die beste Option mit noch vernünftigen Preisen ist das Camp Liyanti in der Chobe-Enclave-Konzession. Übernachtung mit Vollpension. (F/M/A)

  • Etappen
  • Okavango West – Linyanti

Tag 12 – 13:

2 Aktivitäten pro Tag. Übernachtung wie am Tag zuvor. (F/M/A)

  • Etappen
  • Linyanti

Tag 14:

Flug nach Kasane. Abholung am Flughafen und Fahrt zur Garden Lodge. Übernachtung mit Halbpension. (F/-/A)

  • Etappen
  • Linyanti – Kasane

Tag 15 - 16:

Heute werden vom Chobe-Princess-Boot übernommen. Ihr Transferservice holt Sie am morgen von Ihrem Hotel ab. Danach begeben Sie sich auf eine spannende Kreuzfahrt an Bord des luxuriösen Chobe Princess Hausbootes, welche Ihnen einmalige Möglichkeiten bietet, den einzigartigen Chobe-Fluss mit all seinem Tierreichtum auf eine sehr speziellen Art und Weise zu erkunden. Tatsächlich ist die Empfehlung, auf ein Hausboot zu ziehen, um den Chobe-Fluss zu erkunden, schon ungewöhnlich. Doch die Hausboote der Marke Chobe Princess bieten eine regelrechte erschwingliche Alternative zu den Lodgeunterkünften im überlaufenen Kasane an und ermöglichen eine Tierbeobachtung vom Wasser aus weit ab der Menschemaschen zugleich. Man gleitet einfach durch die Gewässer des Chobe auf der namibischen Seite des Flusses und unternimmt morgens und abends Bootsfahrten an Bord von kleinen Beibooten, so man wirklich nah an die Elefantenherden ran kommt. Übernachtung mit Vollpension. (F/M/A)

  • Etappen
  • Chobe Nationalpark

Tag 17:

Flughafentransfer nach Victoria Falls. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für die Erkundung der atemberaubenden Viktoria-Fälle. Übernachtung mit Frühstück im Victoria Falls Hotel. (F/-/-).

  • Etappen
  • Kasane - Victoria Falls

Tag 18:

Flughafentransfer und Rückflug.(F/-/-)

  • Etappen
  • Victoria Falls - Europa

Termine und Preise

Preis:

7.271 € / pro Person

pro Person im Doppelzimmer[1]

Preis gültig bis Juli-Oktober 2020

Leistungen:

  • Inlandsflüge Khwai-Pelo, Khwai - Linyanti, Linyanti - Kasane
  • Landtransfers Maun-Gweta-Maun, Maun-Khwai, Kasane-Victoria Falls
  • Alle Flughafentransfers
  • 1 Bivouac-Übernachtung auf der Nwetwe-Pfanne
  • 3 Übernachtungen im Pelo Camp
  • 3 Übernachtungen im Khwai Guesthouse
  • 3 Übernachtungen im Camp Linyanti
  • 2 Übernachtungen im Chobe Princess
  • Alle angegebene Mahlzeiten
  • Alle angebotene Aktivitäten in den Camps je nach Wasserstand und Verfügbarkeit (Pirschfahrten, Nachtpirschfarhten, Boots- und Mokorofahrten)
  • Nichtalkoholische und alkoholische Getränke (bis auf Premium-Marken), Tee und Kafee während den Übernachtungen im Pelo Camp und Camp Linyanti
  • Alle Parkgebühren
  • Reiseliteratur
  • Insolvenzversicherung

Nicht enthalten:

  • Internationale Flüge ab/bis Frankfurt mit South African Airways
  • Getränke und nicht benannte Mahlzeiten
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben

[1] Aufgrund des unstabilen Dollarkurses können Preiserhöhungen z. Zt. nicht ausgeschlossen werden. Der angegebene Reisepreis wurde auf der Basis 1 USD = 0,86 Euro berechnet. Übersteigt die Dollareinheit 0,88 EUR zum Zeitpunkt der Restzahlung fünf Wochen vor der Abreise, sind wir leider gezwungen, Ihnen die daraus entstandene Preisdifferenz weiter zu geben. Ihr Reisepreis wird sich nicht über 5 % erhöhen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Lodges

Planet Baobab Camp

Planet Baobab Camp

Khwai Guesthouse

Khwai Guesthouse

Pelo Camp

Pelo Camp

Camp Linyanti

Camp Linyanti

Chobe Princess

Chobe Princess

Sind Sie ein Individualist?

Schneiden Sie Ihr ganz persönliches Abenteuer nach Maß mit unserem Reiseplaner.

Individualreise planen

Sie wissen noch nicht ganz genau, was Sie wollen?

Warten Sie nicht ab und greifen Sie jetzt zum Telefon. Wir beraten Sie gerne.

Kontakt

Werden Sie Empfänger unserer Bushpost und erhalten Sie inspirierende Ideen für Ihre nächste Reise in die Natur. Es kostet nichts!