Planeta Verde
Planeta Verde

Botswana Wildhund-Safari
9-tägige Safari im Linyanti und Westokavango

Wie:

Individualreise

Wann:

Mai

Dauer:

12 Tage

Preis:

6.528 €

Reise auf einem Blick

Botswana Wildhund-Safari

Die meisten Gäste, die schon mehrmals auf Safari waren und die Big Five aus ihrer Liste gestrichen haben, haben es bei ihrer nächsten Safari auf die stark gefährdeten Wildhunde abgesehen, die besten Jäger der Welt. Die so genannte „Shoulder Season“ in Mai und Juni verspricht einzigartige Begegnungen mit den Wildhunden im Liyanti, einem außerordentlichen tierreichen und menschenleeren Gebiet westlich des Chobe-Nationalparks, das eine überdurchschnittlich gute Reputation für die Beobachtung von Wildhunden während der Nachwuchszeit von Mai und Juni ohne jeglichen Besucherdrang erlangt hat.

  • Sie verbringen sechs Nächte in den besten Konzessionsgebieten Botswanas für Wildhunde und werden vielleicht Zeuge von spannungsgeladenen Jagdszenen.
  • Sie sind Zuhause in den Lodges der Kwando-Konzession, die sich rühmt, die best trainierten und qualitativ besten Pirschfahrten im Delta anzubieten.
  • Die Nachtpirschfahrten im Gebiet des Lebala Camps gelten zweifellos als die besten in ganz Afrika.
  • Sie verbringen die letzten Nächte im westlichen Delta und genießen die vollkommene Abgeschiedenheit der unberührtesten Wildnis der Erde.

Diese Reise führt Sie in die Konzessionsgebiete, wo die scheuen Wildhunde zu finden sind. Ein entspannter Aufenthalt im westlichen Okavango zu Beginn der Flutzeit bringt diese einzigartige Safari zu einem wundervollen Ende.

Tourenverlauf

Tag 1:

Heute verlassen Sie Deutschland in Ihrer Maschine Richtung Südafrika. Ankunft am

  • Etappe
  • Europa – Johnnanesburg

Tag 2:

in Johannesburg und Weiterflug nach Kasane. Abholung vom Flughafen und Fahrt zu Ihrer Lodge. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung. Sehr beliebt (eigentlich zu sehr beliebt!) sind die Bootsausflüge vom so genannten Chobe-Front, die vor Ort problemlos buchbar sind. Übernachung mit Halbpension in der Garden Lodge. (-/-/A)

  • Etappen
  • Johannesburg - Maun

Tag 3:

Kurzer 40-Minuten-Flug von Kasane in die Konzession Kwando. Abholung und Gamedrive zu Ihrem Camp. Die Kwando Concession schützt ein riesiges 2.300 km² Gebiet nördlich des Deltas aus Mopane-Wäldern, offenen Grasebenen und fluvialen Galeriewäldern, Heimat für eine beeindruckende Vielfalt von Tieren, die sich zum Höhepunkt der Trockenzeit ab der zweiten Juli-Hälfte entlang der Wasserläufe dramatisch zuspitzt, was insbesondere für Grosswild wie Elefanten und Büffel zutrifft. Ein großes Highlight bildet die jährliche Nachwuchszeit der Wildhunde-Rudel, die in Kwando ihre frisch geborenen Welpen im Mai und Juni großziehen. Nirgendwo in Afrika stehen die Chancen besser, afrikanische Wildhunde auf der Jagd zu sehen. Kwando genießt zudem einen exzellenten Ruf wegen seiner großen Raubtiere. Tatsächlich liegen die zwei hier ansässigen Camps unter der Obhut desselben Besitzers wie die beiden Kwara-Camps. Dies hat den unschätzbaren Vorteil, dass hier das gleiche Mitarbeiterteam aus überdurchschnittlich guten Guides und Spurenlesern tätig ist. Wie auch in Kwara wird kleineren Tieren und sogar etwas größeren Pflanzenfressern keine oder nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Für Gäste mit einem breiten Interessenspektrum für große und kleine Fauna kann diese extrem auf Raubtiere ausgerichtete Safari störend sein. Diese sollten am besten ein anderes Ziel aus unserer Liste auswählen. Die meisten Gäste sind allerdings von der passionierten und beharrlichen Verfolgungsjagd der großen Jäger der Wildnis restlos begeistert. Zwar sind außerordentlich gute Tierbeobachtungen naturgemäß während der Zeit von Juni bis Oktober häufiger möglich, lohnende Tiererlebnisse ereignen sich allerdings ganzjährig - auch während der nassen Monaten -, so dass Kwando eines der wenigen Gebiete in Nordbotswana ist, das sich auch für Safaris in der Regenzeit gut eignet. Das Lebala Camp ist das bessere Camp der zwei hier vorhandenen Unterkünfte, es sei denn, man reist in den Monaten Mai oder Juni, denn dann sollte man aufgrund der Wildhunde das Lagoon Camp auswählen. Häufig führt eine Kombination beider Camps zu den besten Ergebnissen. Übernachtungen mit Vollpension im Lagoon Camp (F/M/A)

  • Etappen
  • Kasane – Kwando Lagoon Camp

Tag 4 - 5:

Zwei volle Tage in Ihrem Camp. Es sind zwei Aktivitäten am Tag vorgesehen. (F/M/A)

  • Etappen
  • Kwando Lagoon Camp

Tag 6:

Gamedrive ins Lebala Camp. Seit der Renovierung im Jahr 2011 ist das hervorragende Lebala Camp unbestritten das Camp-Aushängeschild von Kwando Safaris. Die Lage in dieser wildreichen Konzession ist einmalig. Berühmt ist das Camp für die Intensität der gebotenen Safari-Erlebnisse: Wer eine Faszination für die afrikanische Tierwelt hegt, wird hier voll auf seinen Kosten kommen. Die Konzession ist für den Reichtum an Raubkatzen berühmt und setzt einen speziellen Fokus auf Wildhunde. Der Ruf der Guides und ihre unermüdliche Suche nach packenden Jagdszenen ist bereits Legende. Man hat gute Chancen, die Jagd der Wildhunde, Löwen und Leoparden live zu erleben. Neben Pirschfahrten werden auch exzellente, extrem hochwertige Nachtgamedrives angeboten, die zu den feinsten des südlichen Afrika zählen sollten. Wie das Lagoon Camp ist Lebala Hardcore-Safari-Fans zu empfehlen, bei denen die Qualität der Safari-Erlebnisse und im klaren Vordergrund steht. Übernachtungen mit Vollpension im Lebala Camp. (F/M/A)

  • Etappen
  • Kwando Lagoon Camp – Kwando Lebala Camp

Tag 7 - 8:

Zwei volle Tage in Ihrem Camp. Es sind zwei Aktivitäten am Tag vorgesehen. (F/M/A)

  • Etappen
  • Okavango – Khwai

Tag 9:

Flug nach Jao Flats. Über dem Okavango Delta in einem kleinen Leichtflugzeug zu „schweben“ muss man sich einmal im Leben gönnen. Die Aussichten in Augenhöhe der Vögel sind einfach einmalig! Aber halten Sie Ihr Fotoapparat greifnah! Die Wassermaßen des Binnendeltas haben sich in November weit zurück gebildet, trotzdem verschlägt die Landschaft einem den Atem. Nur aus der Luft kann man die Grandiosität dieses Naturspektakels und dessen immense Bedeutung für die Tierwelt in dieser Breite Afrikas erkennen. Von der Luft aus lassen sich die verwickelten Wasserwege fantastisch betrachten. Jedes Jahr setzt der Okavango-Fluss in Nordbotswana in der Regenzeit eine Fläche von 16.000 km² unter Wasser. Das Wasser fällt als Regen 500 km entfernt in Angolas Hochebenen und verwandelt nach einer lang anhaltenden Trockenzeit die sonst aride Landschaft des größten Binnendeltas der Welt in eine einzigartige Wasserwelt. Durch Aktivitäten im Erdinneren änderte der Okavango-Fluss plötzlich seine Richtung. Die vielen großen und kleinen Flussarmen versickern, bevor sie das Meer erreichen und schaffen so die Grundlage für eines der best erhaltenen Naturparadiese im südlichen Afrika. Der Beginn der Flutzeit in Mai/Juni fällt mit dem Startzeitpunkt der Trockenzeit zusammen, ein segenspendender Zufall, der die größte Tierwanderung Afrikas auslöst. Angelockt von den Unmengen Wasser, die das Delta aus nordwestlicher Richtung überfluten, strömen jedes Jahr Abertausende von Elefanten, Zebras, Gnus und Giraffen aus der südlich gelegenen Kalahari-Wüste in das Delta und bevölkern die wassereichen Ebenen. In der Wintersaison von Juni bis September verwandelt sich das Delta des Okavango zweifellos in Afrikas bestes und auch teuerstes Revier für Tierbeobachtung. Der Westen des Deltas empfängt die jährliche Überschwemmung als erstes. Insbesondere die Konzessionsgebiete nah dem Pfannenstiel haben mit einer frühen und zuverlässigen Überflutung schon meist Ende Mai zu rechnen. Die wandernden Tierherden ahnen die Ankunft der Wassermengen aus dem Okavango-Fluss schon im Voraus und strömen aus allen Himmelsrichtungen in Richtung Pfannenstiel. Auf ihren Fersen stets ein Gefolge aus Raubkatzen. Für Safaris im Juni ist das hervorragende Pelo Camp in der sensationellen Jao Flats-Konzession womöglich das Camp mit dem besten Preis- und Leistungsverhältnis in diesem Teil des Deltas. Übernachtungen im Pelo Camp. (F/M/A)

  • Etappen
  • Kwando Lebala Camp – Pelo Camp

Tag 10 - 11:

2 Aktivitäten pro Tag. Übernachtung wie am Tag zuvor. (F/M/A)

  • Etappen
  • Pelo Camp

Tag 12:

Nach den fantastischen Erlebnissen der letzten Tage müssen Sie sich von der Grandiosität dieses Landes leider verabschieden. Zurück in Maun fliegen Sie über Johannesburg oder Sie setzen Ihre Reise fort.

  • Etappen
  • Pelo Camp - Europa

Termine und Preise

Preis:

6.528 € / pro Person

im Doppelzimmer[1]

Preis gültig für Mai 2019

Leistungen:

  • Inlandsflüge Kasane – Lagoon - Lebala – Jao – Maun
  • Englischsprachige, naturkundliche Guides und Spurenleser
  • Alle Landtransfers
  • Alle Übernachtungen in Camps und Lodges der obersten Preisklasse
  • Vollpension während der gesamten Rundreise inkl. alkoholische und nicht alkoholische Getränke
  • Unbegrenzte Pirschfahrten, Boots- und Mekorofahrten und Fußsafaris
  • Alle Parkgebühren
  • Reiseliteratur
  • Insolvenzversicherung

Nicht enthalten:

  • Internationale Flüge ab/bis Frankfurt mit Sotuh African Airways
  • Internationale Flüge
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben

[1] Aufgrund des unstabilen Dollarkurses können Preiserhöhungen z. Zt. nicht ausgeschlossen werden. Der angegebene Reisepreis wurde auf der Basis 1 USD = 0,91 Euro berechnet. Übersteigt die Dollareinheit 0,93 EUR zum Zeitpunkt der Restzahlung fünf Wochen vor der Abreise, sind wir leider gezwungen, Ihnen die daraus entstandene Preisdifferenz weiter zu geben. Ihr Reisepreis wird sich nicht über 5 % erhöhen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Lodges

Lagoon Camp

Lebala Camp

Jao Camp

Sind Sie ein Individualist?

Schneiden Sie Ihr ganz persönliches Abenteuer nach Maß mit unserem Reiseplaner.

Individualreise planen

Sie wissen noch nicht ganz genau, was Sie wollen?

Warten Sie nicht ab und greifen Sie jetzt zum Telefon. Wir beraten Sie gerne.

Kontakt

Werden Sie Empfänger unserer Bushpost und erhalten Sie inspirierende Ideen für Ihre nächste Reise in die Natur. Es kostet nichts!