Planeta Verde
Planeta Verde

November Blues in Botswana
14-tägige Safari zu Ende der Trockenzeit

Wie:

Individualreise

Wann:

November

Dauer:

14 Tage

Preis:

7.727 €

Reise auf einem Blick

November Blues in Botswana

November markiert den Übergang zwischen der Trockenzeit und dem Beginn des Regens. Naturgemäß sind die Wetterbedingungen und die Bewegungen der Tiere nicht mehr so vorhersehbar wie in den Monaten davor. In einem durchschnittlichen Jahr tritt der Regen ab der zweiten November-Hälfte auf und löst eine sofortige Wanderung der Tierherden in Richtung Kalahari aus. Das bedeutet, dass man während zumindest anfangs des Monats dieselben spektakulären Tierkonzentrationen in den nördlichen Feuchtgebieten von Okavango, Linyanti und Savuti erwarten kann, allerdings nur bei bedrückender Hitze von bis zu 40 °C. Die Safarierlebnisse in Botswana sind derart sensationell, das es nicht übertrieben ist zu behaupten, das Botswana in einer anderen Liga spielt. Der Nebensaison-Monat November eignet sich gut für jene, die Botswana großartige Naturwunder erleben möchten, aber dennoch auf die Reisekasse achten müssen.

  • Sie besuchen Linyanti, einem außerordentlichen tierreichen und menschenleeren Gebiet westlich des Chobe-Nationalparks, das eine überdurchschnittlich gute Reputation für die Beobachtung von Raubkatzen und Hunderten von Elefanten ohne jeglichen Besucherdrang erlangt hat.
  • Es geht weiter nach Kwara, einer der besten Konzessionen im östlichen Delta, mit einem schon fast legedären Ruf für eine sehr intensive Safarierfahrung mit Schwerpunkt auf die Fleischfresser der Savanne. Im östlichen Okavango-Delta genießt die Kwando-Konzession mit dem hier ansäßigen Kwara Camp einen außerordentlichen guten Ruf für seine exzellenten Game Drives: Raubkatzen sind die große Spezialität.
  • Zuletzt fliegen Sie in für fünf weitere Nächte die Kalahari-Wüste. Warum? In Jahren, in denen es bereits früher zu regnen beginnt, können große Tierherden die Ebenen der Kalahari schon im November erreichen. Um Ihre Chachen auf eine erfolgreiche Tiersichtung zu maximieren, verteilen wir Ihren Aufenthalt hier zwischen zwei unterschiedlichen Camps.
  • Im westlichen Delta lassen Sie sich nach den anstrengenden Safaritagen im luxuriösen Ambiente des Jacana Tented Camps inmitten einer wunderschönen Wasserlandschaft regelrecht verwöhnen. Großartige Tierbegegnungen sind zudem garantiert!
  • Sie werden stets durch einige der best ausgebildeten Parkranger des Landes begleitet.

Größter Vorteil in dieser Jahreszeit sind die stark sinkenden Preise der Camps in den Premium-Bereichen des Okavango und Linyanti.

Tourenverlauf

Tag 1:

Heute verlassen Sie Deutschland in Ihrer Maschine Richtung Südafrika. Ankunft am

  • Etappe
  • Europa – Johnnanesburg

Tag 2:

in Johannesburg und Weiterflug nach Kasane. Abholung vom Flughafen und Fahrt zu Ihrer Lodge. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung. Sehr beliebt (eigentlich zu sehr beliebt!) sind die Bootsausflüge vom so genannten Chobe-Front, die vor Ort problemlos buchbar sind. Übernachung mit Halbpension in der Garden Lodge. (-/-/A)

  • Etappen
  • Johannesburg – Kasane

Tag 3:

Kurzer 40-Minuten-Flug von Kasane nach Saile im so genannten Chobe Enclave am Ufer des tierreichen Liyanti-Flusses. Abholung und Gamedrive in Ihr Camp, 1,5 Stunde vom Flugstreifen entfernt. Zum Beginn des Hochwassers in Juni überflutet der nördlich vom Okavango-Fluss verlaufende Linyanti-Fluss und verwandelt ein riesiges Privatreservat von 125.000 Hektar Größe in ein immenses Feuchtgebiet ursprünglicher Wildnis. In vielen Aspekten ist Linyanyti sehr ähnlich zum benachbarten Chobe, nur ohne den regelrechten hohen Besucherverkehr des letzteren. Die wenigen Camps, die eine Niederlassung-Genehmigung erhalten haben, können um die 100 Gäste gleichzeitig unterbringen, wodurch das unbetrübte Safarierlebnis garantiert wird. Ähnlich wie das Delta bergen die Ebenen des Liyanti-Reservats immense natürliche Reichtümer, die ihres gleichen suchen. Die Qualität der Tierbeobachtung mit dem Jeep ist einfach unübertrefflich. Und so ähnlich wie im Okavango ist das Gebiet in vier private Konzessionen riesiger Ausmaßen geteilt. In Mai und Juni zieht das Lagoon Camp im Kwando-Reservat Fans der afrikanischen Wildhunde aus der ganzen Welt, die den Wurf der Jungtiere beobachten möchten. Ab Juli erwacht Linyanti zur vollen Pracht: Wenn die überfluteten Ebenen unter der Hitze austrocknen und endlose Herde von Elefanten und Büffel zum Ufer ziehen. Liyanti wird dann der beste Ort in Botswana, um Dickhäuter aus nächster Nähe zu beobachten und dies ohne die Tausende Touristen, die dasselbe Spektakel in überlaufenen, lauten, kolonnenartigen Bootsfahrten von Kasane aus beobachten. Insbesondere liefert die Konzession Ost-Linyanti in der Regel die intimsten Begegnungen mit den Elefanten. Durch die extrem dichte Konzentration an Beutetieren ist die Population von Raubtieren erwartungsgemäß sehr groß. Am Ufer sieht man sehr oft Löwen und Wildhunde, die ihren Durst stillen. Spannende dramatische Jagdszenen sind bei Aufenthalten von drei Nächten quasi garantiert. Ab November bis Mai ziehen viele Tiere weg vom Linyanti und man muss sich die Tiesichtungenhärter erkämpfen. Linyanti ist ein ersklassiges Safarigebiet purer Wildnis, welches auf einer hochqualitativen Botswana- Safari nicht fehlen sollte. Leider mangelt es hier an Camps der unteren Preisklasse, so dass die nicht gerade günstigen Unterkunftspreise den Gesamtpreis schnell in die Höhe schießt. Die beste Option mit noch vernünftigen Preisen ist das Camp Liyanti in der Chobe-Enclave-Konzession. Übernachtungen mit Vollpension im Linyanti Ebony Camp (F/M/A)

  • Etappen
  • Kasane - Linyanti

Tag 4 - 5:

Zwei volle Tage in Ihrem Camp. Es sind zwei Aktivitäten am Tag vorgesehen. (F/M/A)

  • Etappen
  • Linyanti

Tag 6:

Über dem Okavango Delta in einem kleinen Leichtflugzeug zu „schweben“ muss man sich einmal im Leben gönnen. Die Aussichten in Augenhöhe der Vögel sind einfach einmalig! Aber halten Sie Ihr Fotoapparat greifnah! Die Wassermaßen des Binnendeltas haben sich in November weit zurück gebildet, trotzdem verschlägt die Landschaft einem den Atem. Nur aus der Luft kann man die Grandiosität dieses Naturspektakels und dessen immense Bedeutung für die Tierwelt in dieser Breite Afrikas erkennen. Von der Luft aus lassen sich die verwickelten Wasserwege fantastisch betrachten. Nach einem 25 Min. langen Flug erreichen Sie den Kwara-Flugplatz. Kwara ist ein 175.000 ha. großes Privatschutzgebiet, welches an das Moremi Wildlife Reserve im Norden angrenzt. Mit dem Nationalpark teilt Kwara den außerordentlichen Tierreichtum des Deltas ohne dass unzählige menschliche Besucher das friedliche Landschaftsbild stören. So können die privilegierten Gäste des Camps auf Pirsch gehen und die Szenen des täglichen Abspielens von Leben und Tod in der freien Natur ungestört beobachten. Außerdem bietet diese Privatkonzession den im Okavango eher raren Vorteil, ganzjährig über Wasser zur Verfügen: Auch wenn ab Oktober das Hochwasser zurückgeht und das Wasserspiegel sinkt, Leben spendende Kanäle tragen noch ausreichendes Wasser, um Boots- und Mokorofahrten ganzjährig zu ermöglichen. Somit wird die balancierte Mischung von Wasser- und Landaktivitäten stets sichergestellt. Drei Übernachtungen mit Vollpension im Kwara Camp. (F/M/A)

  • Etappen
  • Linyanti - Okavango Kwara

Tag 7 - 8:

Das Tagesprogramm wird nach Absprache mit den Gästen persönlich abgeschnitten. Motorboot- oder Mokorofahrten durch das Labyrinth von Wasserwegen, erlebnisreiche Fußsafaris auf einsame Deltainsel und spannende Pirschfahrten im Tageslicht und auch während der Nacht sind möglich. Die Privatkonzession ist insbesondere berühmt für die überdurchschnittliche Qualität ihrer Tierbeobachtung. Eine einmalige Eigenschaft des Camps ist das Einsetzen von einem Spurensucher und einem naturkundlichen Guides pro Pirschfahrt, was die Chancen einer erfolgreichen Tieraufspurung dramatisch erhöht. Außerdem genießen die für die Konzession arbeitenden Guides einen außerordentlichen guten Ruf.

  • Etappen
  • Okavango Kwara

Tag 9:

Zwei volle Tage in Ihrem Camp. Es sind zwei Aktivitäten am Tag vorgesehen. (F/M/A)

  • Etappen
  • Okavango Jao - Maun

Tag 10:

Wieder brechen Sie auf und begeben Sie sich in einem kurzen Flug nach Osten zu den Makgadikgadi Pans - das größte Salzpfannensystem der Welt. Noch vor 200.000 Jahren erstreckte sich auf diesem Gebiet einer der größten Binnenseen Afrikas. Seither ist er nach und nach ausgetrocknet. Noch heute finden sich an den einstigen Ufersäumen zahllose archäologische Spuren frühester Besiedlung. Die hellgrauen Salzpfannen, die sich zum Teil über Dutzende von Kilometern im Boteti-Tal erstrecken, sind Heimat für eine erstaunliche artenreiche Vielfalt. Besonders spektakulär sind die Salzpfannen während der Regenzeit, wenn sich das Wasser oft nur knöcheltief über der Salzkruste staut. Ihr Camp für die kommenden zwei Tage liegt im Nxai Nationalpark, einem über 2.500 km² großen Schutzgebiet angrenzend an die Makgadikgadi Salzpfannen. Das Gebiet war vor einigen tausend Jahren zusammen mit dem Okavango Delta, den Makgadikgadi Salzpfannen und Lake Ngami ein Teil der großen Seen, die Zentral Botswana bedeckten. Die Nxai Ebene (Pfanne) ist ca. 40 km² groß und ein fossiler Rest eines Sees, der hauptsächlich aus Grasland besteht, mit vereinzelten Schirmakazien und Mopane Wäldern im Norden. Während der Hauptregenzeit November bis März ist das Gebiet mit Gras bedeckt und ähnelt der Landschaft in der Central Kalahari. Der Nxai Pan Nationalpark ist außerdem bekannt für seine riesige Springbok Population. Während der Sommer-Regenzeit migrieren zudem große Zahlen an Oryx Antilopen, Gnus, Giraffen und Elefanten in das Gebiet sowie tausende Zebras, die in dieser Zeit ihre Kälber zur Welt bringen. Die große Anzahl an Antilopen und Zebras zieht entsprechend viele Raubtiere an, wie Löwen, Geparden, Tüpfelhyänen, Braune Hyänen und Schakale. Ebenso werden regelmäßig die vom Aussterben bedrohten Wildhunde und Leoparden gesichtet. Regelmäßig können auch Elen- und Kuhantilopen beobachtet werden. Übernachtungen im Nxai Camp. (F/M/A)

  • Etappen
  • Okavango Kwara – Nxai-Nationalpark

Tag 11:

Weitergeflogen wird 50 Minuten mit einem Leichtflieger in das Central Kahalari Game Reserve, das unbekannte und riesige Naturgebiet im Herzen des Landes, welches mit 52.800 km² zu den zwei größten Reservaten der Erde gehört (größer als Dänemark) und sich nun behutsam den Tourismus öffnet. Ein Besuch der Kalahari, wo es durchschnittlich zwischen 60 und 175 mm Regen im Jahr fällt, zählt zu den Höhepunkten eines jeden Botswana-Aufenthaltes. Das trockene Gebiet ist gekennzeichnet durch offenes Gelände, Salzpfannen und saisonal wasserführende Flüsse. Sie beziehen Ihre Unterkunft in das Tau Camp und begeben Sie sich anschließend auf eine erste Erkundungsfahrt in die nähere Umgebung.

  • Etappen
  • Nxai-Nationalpark – Central Kalahari Game Reserve

Tag 12 - 13:

Nach den sommerlichen Regengüssen verwandeln sich die sonst ariden Ebenen der Halbwüste der Kalahari in ein leuchtendes grünes Grassmeer. Die atemberaubenden Wolkenspiele am scharfen blauen Himmel inspirieren etliche Fotomotive, während Hunderte von Hupftiere wie unzählige Springböcke und Zebras auf Erden zusammen kommen, um sich ihre Bäuche satt zu fressen. Welch ein fantastisches Bild! Kudus, Impalas, Oryx-Antilope, Springböcke, Strauße und sogar Giraffen bis da, wo der Horizont reicht. Die massive Anwesenheit von derart vielen Beutetieren entgeht den Jägern natürlich nicht und dramatische Jagdszenen spielen sich immer häufiger. Der Anblick von einem legendären, schwarzmähnigen Kalahari-Löwen (dessen Anzahl wird hier auf 600 Exemplare gezählt) neben seiner erlegenen Beute liegend wird alles andere als unselten. Schakale, Leoparden, Hyänen und Wildhunde werden ebenfalls öfters während Safaris getroffen. Auch Vögelliebhaber kommen auf ihre Kosten: Der Vögelreichtum erreicht in dieser Jahreszeit seinen Höhepunkt und man kann hier die Riesentrappe, den weltweit schwersten Vogel, relativ leicht vor die Linse kriegen. Während diesen zwei Tagen unternehmen Sie ausgiebige Pirschfahrten in die Tau-Pfanne und in das berühmte Deception-Tal. Aber auch zu Fuß können Sie aktiv sein! Das genaue Aktivitätenprogramm wird wunschgemäß nach Absprache mit Ihnen ausgearbeitet. Nachts beobachten Sie den fantastischen afrikanischen Himmel und schlafen mit dem Gebrüll der Kalahari-Löwen (welcher noch in acht Kilometern Entfernung zu hören ist) in der endlosen und einsamen Weite der Halbwüste ein. Übernachtungen mit Vollpension.

  • Etappen
  • Central Kalahari Game Reserve

Tag 14:

Nach den fantastischen Erlebnissen der letzten Tage müssen Sie sich von der Grandiosität dieses Landes leider verabschieden. Zurück in Maun fliegen Sie über Johannesburg oder Sie setzen Ihre Reise fort.

  • Etappen
  • Central Kalahari Game Reserve - Maun

Termine und Preise

Preis:

7.727 € / pro Person

im Doppelzimmer[1]

Preis gültig für November 2019

Leistungen:

  • Inlandsflüge Livingstone – Lebala – Kwara – Nxai – Tau – Maun
  • Englischsprachige, naturkundliche Guides und Spurenleser
  • Alle Landtransfers
  • 12 Übernachtungen in Camps und Lodges der obersten Preisklasse
  • Vollpension während der gesamten Rundreise inkl. alkoholische und nicht alkoholische Getränke
  • Unbegrenzte Pirschfahrten, Boots- und Mekorofahrten und Fußsafaris
  • Alle Parkgebühren
  • Reiseliteratur
  • Insolvenzversicherung

Nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben

[1] Aufgrund des unstabilen Dollarkurses können Preiserhöhungen z. Zt. nicht ausgeschlossen werden. Der angegebene Reisepreis wurde auf der Basis 1 USD = 0,86 Euro berechnet. Übersteigt die Dollareinheit 0,88 EUR zum Zeitpunkt der Restzahlung fünf Wochen vor der Abreise, sind wir leider gezwungen, Ihnen die daraus entstandene Preisdifferenz weiter zu geben. Ihr Reisepreis wird sich nicht über 5 % erhöhen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Lodges

Linyanti Ebony Camp

Kwara Camp

Nxai Pan Camp

Tau Pan Camp

Sind Sie ein Individualist?

Schneiden Sie Ihr ganz persönliches Abenteuer nach Maß mit unserem Reiseplaner.

Individualreise planen

Sie wissen noch nicht ganz genau, was Sie wollen?

Warten Sie nicht ab und greifen Sie jetzt zum Telefon. Wir beraten Sie gerne.

Kontakt

Werden Sie Empfänger unserer Bushpost und erhalten Sie inspirierende Ideen für Ihre nächste Reise in die Natur. Es kostet nichts!