Planeta Verde
Planeta Verde

Indien Kultur und Natur
23-tägige Reise mit Tigersafaris und den kulturellen Höhepunkten von Jaipur, Agra und Varanasi

Wie:

Individualreise

Wann:

November bis April

Dauer:

22 Tage

Preis:

3.694 €

Reise auf einem Blick

Indien Kultur und Natur

Das exotische, offene Indien ist die Heimat einer der weltweit lebhaftesten Kulturen, pulsierender Städte, einer prachtvollen Architektur sowie natürlich des Taj Mahal. Doch kundige Reisende, die auf der Suche nach einer einzigartigen Erfahrung sind, wissen, dass Indien auch für seine Naturschätze bekannt ist: schneebedeckte Gipfel, kristallklare Gletscher, sanft abfallende Wiesen, rauschende Flüsse, beeindruckende Wasserfälle, tiefe Wälder, fruchtbare Flussmündungen, zauberhafte Ozeanstrände und wahre Mondlandschaften – all das bietet Grund zum Staunen und ist stellt eine echte Inspirationsquelle dar. Der Safari-Tourismus ist für Indien von großer Bedeutung; das Nationaltier des Landes ist der Tiger, ein Symbol der Stärke und Geschwindigkeit. Indiens Tiger sind auf 24 Schutzgebiete verteilt (60 Prozent der weltweit lebenden wilden Tiger sind hier zu Hause). Das Land ist zu Recht stolz auf das „Project Tiger“, denn es liefert den lebendigen Beweis dafür, dass der Mensch den Lebensraum dieser wunderbaren Geschöpfe zurückgewinnen kann. Diese einzigartige dreiwöchige Reise führt zu den besten Tigerreservaten in Zentral- und Westindien. Natürlich darf in Ihrem Aufenthalt der Besuch monumentaler Bauwerke wie des Taj Mahals und der Tempelstadt Khajuraho, sowie Delhi, Jaipur und Varanasi nicht fehlen.

  • Im Ranthambhore-, Bandhavgarh-, Kanha- und Tadoba-Nationalpark sind die besten Voraussetzungen gegeben, um Tiger zu sehen.
  • Sie besuchen den Keoladeo Nationalpark, einen der weltweit herausragendsten Vogelschutzgebiete, wo atemberaubende Wasservögel wie Flamingos, Löffelreihern, Glanzkrähen, Saruskranichen und Grau-Pelikanen ausreichende Nahrung finden.
  • Sie bestaunen die sinnlichen Skulpturen der wunderschönen Tempeln von Khajuraho.
  • Sie schlendern durch die verfallenen alten Tempel der mittelalterlichen Stadt Orccha, womöglich eine der Altstädte mit mehr Atmosphäre in ganz Indien.
  • Sie wohnen in wunderschönen, ambientvollen Dschungelodges.
  • Sie stehen sprachlos vor der zeitlosen Schönheit des Taj Mahals.
  • Sie tauchen in die inspirierende, faszinierend Welt der Varanasi-Ghats.

Das Engagement für die Erhaltung der exotischsten Tiere der Welt sowie der Schutz der Lebensräume spielen im Nationalbewusstsein Indiens eine große Rolle.

Tourenverlauf

Tag 1:

Flug nach Delhi.

  • Etappe
  • Europa - Dehli

Tag 2:

Nachdem Sie sich von den Strapazen des langen Fluges erholt haben, machen Sie eine Stadtrundfahrt. Sie entdecken die beeindruckenden Bauten des alten und neuen Delhis. Übernachtung mit Frühstück im Plazzio Hotel. (F/-/-)

  • Etappe
  • Delhi

Tag 3:

Heute fahren Sie nach Jaipur, die „rosafarbene Stadt“, 267 km südlich von Delhi. Jaipur wurde erst zu Beginn des 17.Jh. von Maharaja Jai Singh II als Festungsstadt mit breiten, schachbrettartig verlaufenden Straßen angelegt. Neun rechteckige Stadtviertel wurden durch 34 Meter breite Hauptstraßen voneinander abgegrenzt. Alle Nebenstraßen verliefen gerade und genau rechtwinkelig zu den Hauptstraßen.. Wegen der bräunlich-gelben Farbe der Häuser, die im Abendsonnenschein warm rosa erscheinen, wird dieses architektonische Kleinod auch „rosarote Stadt“ genannt. Die Altstadt ist von einer dicken Mauer umgeben, die noch vollständig erhalten ist. In den unveränderten, historischen Stadtkern gelangt man nur durch eines der sieben prächtigen Tore hinein. Nachmittags haben Sie freie Zeit. Die engen Gassen des Altstadtviertels mit den rosaroten Fassaden der reich verzierten Häuser und dem lebendigen Basar laden abends zu einem wunderschönen Spaziergang ein. Übernachtung mit Frühstück im Dare Mandawa Haveli. (F/-/-)

  • Etappe
  • Delhi - Jaipur

Tag 4:

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Amber, eine mächtige Festung 11 km nördlich von Jaipur, wo Sie auf dem Rücken bunt bemalter Elefanten den Berg hinauf zu den mächtigen Toren der beeindruckenden Palastanlage steigen. Sie besuchen die drei Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt: Das Observatorium, den königlichen Palast, der sich in der Mitte der Stadt vor der eindrucksvollen Bergkulisse erhebt und das fünfstöckige Hawa Mahal, eines der prachtvollsten Gebäude Jaipurs. Es wurde 1799 erbaut, damit die Hofdamen unbeobachtet die Straßenprozessionen sehen konnten. Übernachtung mit Frühstück im Dera Mandawa Haveli. (F/-/-)

  • Etappe
  • Jaipur

Tag 5:

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Ranthambore-Nationalpark (ca. 4 Stunden). Für eine sehr lange Zeit galt dieser 1957 gegründete Nationalpark als das beste Tigerreservat Indiens, um Tiger zu beobachten. Tatsächlich ist Ranthambore wegen der häufigen Tigersichtungen berühmt geworden. Die überdurchnittlichen Tigerbestände verdankte Ranthambore die Arbeit von Valmik Thapar, einem der berühmtesten Tierschützer Indiens, der aufgrund der BBC Dokuserie Land of the Tiger auch internationale Berühmtheit erlangte. Wilderer hatten die Großkatzen menschenscheu gemacht, doch langsam lernten die Tiger die Umweltschützer zu akzeptieren. Die zunehmende Zutraulichkeit Ranthambores Tiger wurde aber zu ihrem Vergängnis. Anfang der Neunziger kam das Disaster: über die Hälfte aller Tiger fielen Opfer von Wilderern. Seit Anfang des neuen Jahrtausands gilt der Tigerbestand von Ranthambore als erholt. Die Tigerpopulation hat sich bis auf die heutigen etwa 40 Tiere vermehrt. Damit hat Ranthambore seinen früheren Status als Mekka für Tigerliebhaber zurück erlangt. Die Tiger fühlen sich innerhalb des Parkgeländes derart heimisch und sicher, dass sie sogar bei Tageslicht auf Beutejagd gehen. Einige Tiger markieren sogar Safarifahrzeuge mit ihrer Duft. Der lichte Wald, der im Winter sein Laub verliert, leicht zu durchblicken und gewährt hervorragende Beobachtungsmöglichkeiten. Besonders in den frühen Morgenstunden bestechen die Landschaften des Parks durch ihre Schönheit und schaffen mit ihren vielen Pavillons, Seen und verfallenen, von Kletterpflanzen umrankten Palästen eine fast unwirkliche Atmosphäre, die an Kiplings Dschungelbuch erinnert. Nach Einchecken in Ihrem Hotel besuchen Sie das bekannte Fort, wovon es sich ein wunderschönener Ausblick über die eindrucksvolle Parklandschaft bietet. Übernachtung mit Vollpension im Castle Jhoomar Baori. (F/M/A)

  • Etappe
  • Jaipur - Rantambhore

Tag 6-7:

An diesen beiden Tagen unternehmen Sie insgesamt vier Safaris in Ihrem Jeep. Der Nationalpark ist in fünf Zonen unterteilt. Die Tigerdichte is in allen fünf Zonen etwas gleich, wobei Zonen zwei und drei am wasserreichsten sind, dementsprechend höher ist hier die Chance, einen Tiger im indischen Sommer zu Gesicht zu bekommen. Welche Zone man zugeteilt bekommt, wird per Los entschieden. Bucht man zwei Safaris am Tag wird von der Parkverwaltung sicher gestellt, dass man nicht die gleiche Zone am selben Tag befährt. Übernachtungen mit Vollpension im Castle Jhoomar Baori. (F/M/A)

  • Etappe
  • Rantambhore-Nationalpark

Tag 8:

Nach dem Frühstück steht eine ca. zweistündige Zugfahrt nach Bharatpur auf dem Programm. Dort liegt das bekannte Naturschutzgebiet Keoladeo-Nationalpark, weltweit berühmt für seine Brut- und Nistplätze. Am Nachmittag können Sie eine ausgedehnte Rikscha-Fahrt in unternehmen. Begleitet werden Sie von einem naturkundlichen Führern Ihrer Lodge (wir hoffen, Lakshmi oder Brijendra sind einsetzbar!) Keoladeo gilt als das herausragendste Vogelschutzgebiet Indiens. Der Park liegt nur wenige Kilometer südlich der rajasthanischen Stadt Bharatpur entfernt und rühmt sich der Hunderttausenden von Zugvögeln und der heimischen Vögel wegen, die sich hier in den Wintermonaten sammeln. Ein gemütlicher Spaziergang über die stillen, schattigen Pfaden des Nationalparks bietet eine willkommene Abwechslung zum hektischen Besuch in der Hauptstadt. Zudem haben Sie hervorragende Chancen, einige der bekanntesten Bewohner des Parkes in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Dieses 29 km² große Sumpfgebiet entstand im späten 19. Jahrhundert, als der lokale Maharadscha das Gebiet überfluten ließ, um ein großes Jagdrevier anzulegen. Jetzt bieten die viele im Nationalpark verstreuten Seen und Kleinseen einen idealen Rast für Zugvögel aus samt Asien, die hier zur Überwinterung kommen. Keoladeo zählt zu den wichtigsten Brutgebieten der Welt. Bekannt sind die Zugvögel aus Sibirien und China, wie der majestätische Saruskranich, der aufrecht stehend so groß wie ein erwachsener Mensch ist, und im Winter der schöne und seltene Schneekranich. Unzählige Gänse, Störche, Flamingos, Schlangenvögel, Ibisse und Graupelikane und über 30 Raubvögelarten, zu denen Geier, Wanderfalken und Fischadler gehören, runden das Bild dieses einmaligen Naturreservats ab. Übernachtung mit Frühstück in The Birder’s Inn. (F/-/-)

  • Etappe
  • Rantambhore - Keoladeo

Tag 9:

Nach dem Frühstück besichtigen Sie die frühere Hauptstadt des Mogulreiches Fatehpur-Sikri, wo Sie im wunderbar erhaltenen Hof- und Palastkomplex umherwandern können. Anschließend Fahrt nach Agra, welche mit mit seinem Gewirr der labyrinthischen Gassen und Basare wie kaum andere Stadt in Indien einen einzigartigen Eindruck von der indisch-moslemischen Lebensweise vermittelt, die sich seit der Zeit des Moguls wenig verändert hat. Programmteil Ihres Besuchs ist das Agra Fort, das in nordwestlicher Richtung zwei Kilometer entfernt vom Taj Mahal liegt. Eine 2,5 Kilometer lange, mit roten Sandsteinplatten verkleidete Doppelmauer umschließt die Festung. Darin befinden sich zahlreiche pompöse Paläste und reich verzierte königliche Pavillions. Übernachtung mit Frühstück im Bansi Homestay. (F/-/-)

  • Etappe
  • Keoladeo - Agra

Tag 10:

Heute ist Frühaufstehen angesagt, denn Sie besuchen das ergreifendste Grabmal, das Taj Mahal, ein Traum aus weißem Marmor, der sich in perfekter Proportion in einem eleganten Garten von Springbrunnen erhebt. Das Taj ist zweifellos eine der schönsten Bauschöpfungen der Welt, deren Zauber jeden Besucher überwältigt. Tief im Innern des Taj stehen die Kenotaphe des Herrschers, Mumtaz Mahal, und die seiner Geliebten, Shah Jahan. Besonders schön wirkt das Mausoleum beim Sonnenaufgang, wenn es in ein sanftes, rötliches Licht getaucht ist. Danach fahren Sie mit dem Zug und weiter mit dem Auto nach Orccha. Diese verlassene mittelalterliche Stadt war einst die Hauptstadt der Bundela Dynastie. Heute wird sie mit ihren nur etwa 8.000 Einwohnern durch einen eher dörflichen Charakter geprägt. Die verlassenen Paläste und Ruinen sind jetzt die Heimat von Scharen von Languren, Geiern und Papageien. Die dekadente Atmosphäre und die Lage direkt am Fluss Betwa verleiht die Geisterstadt den sehr besonderen Charme einer anderen Zeit. Um dieses Gefühl zu verstärken, haben wir beschlossen, Sie in das schöne Bundelkhand Riverside Hotel einzuquartieren. Nach dem obligatorischen Stadtbesuch dürfen Sie sich bei einem Spaziergang vom ruhigen Lebensrhythmus dieses Ortes weitab des Besuchermagneten Agra anstecken lassen und die schönen Aussichten über den Fluss genießen. Übernachtung mit Frühstück. (F/-/-)

  • Etappe
  • Agra

Tag 11:

Nach dem Frühstück fahren Sie weitere drei Stunden nach Khajuraho. Nacht Ihrer Ankunft unternehmen Sie einen geführten Spaziergang durch die wundervollen Tempelanlagen der Stadt, die berühmt für ihre sinnlichen Skulpturen sind. Die minuziös restaurierten Tempel gehören zu den wichtigsten Bauwerken der mittelalterlichen Epoche Indiens. Die Geschicklichkeit der Künstler wird in den verschiedenen Motiven der Reliefs ersichtlich: Kraftvoll geschwungene Friese widmen sich allen Spielarten der Liebe. Die gesamte Anlage wird in drei Gruppen unterteilt, wobei die Tempel der Westgruppe am Beeindruckendsten sind. Wenn sich die Farbe der Tempel von einem warmen rötlichen Ton bei Sonnenaufgang zu einer bläulichen Farbe bei Sonnenuntergang verändert, erscheinen die Tempel in ihrem Glanz direkt der Vergangenheit entrückt. Nach der Besichtigung der Tempeln fahren Sie zu Ihrer heutigen Lodge, ca. 30 Minuten Autofahrtzeit von Khajuraho und nur 2 km vom Panna Tiger Reserve entfernt: Sarai at Toria. Übernachtung mit Vollpension in Sarai at Toria. (F/-/A)

  • Etappe
  • Agra - Khajuraho

Tag 12:

Sie verbringen heute den Tag mit zwei Pirschsafaris, die Ihnen einen guten Einblick in das wilde Leben dieses 500 km² großen Parks vermitteln. Vor einigen Jahren wurde die gesamte Tigerpopulation Pannas das Opfer von Wilderern. Nach der erfolgreichen Umsiedlung eines Männchens aus Pench und zwei Weibchen aus Kanha leben heute insgesamt dreizehn Tiger im Park. Hat man viel Glück, kann man sogar eine der beeindruckenden Raubkatzen zu Gesicht bekommen – die besten Chancen bestehen am frühen Morgen, wenn die Tiere zu den Wasserstellen kommen, um ihren Durst zu stillen. Wenn auch die dramatischen Ereignisse der vergangenen Jahre Panna nicht zum Mekka für Tigerbeobachtungen machen, birgt der grüne Wald hier andere Schätze. Vierhorn-Antilopen, Rothunde, Nilgau-Antilopen und Lippenbären werden hier viel häufiger als anderswo gesichtet. Außerdem schlängelt sich malerisch der Ken River am Park vorbei, aus der Ferne kann man Krokodile beobachten. Übernachtung wie am Tag zuvor. (F/M/A)

  • Etappe
  • Panna - Nationalpark

Tag 13:

Nach dem Frühstück bereiten Sie sich für die etwa 6-Stunden-Fahrt zum Bandavgarh Nationalpark vor. Nach Ihrem Check-in in Ihrem Hotel erkunden Sie den Park während einer ersten Pirschfahrt. Übernachtung mit Vollpension in der Bandavgarh Jungle Lodge. (F/M/A)

  • Etappe
  • Panna - Bandhavgarh

Tag 14 -15:

Bandhavgahr ist ein 437 km² großer Nationalpark im Osten von Madhya Pradesch. Der Park wird nach dem gleichnamigen Fort im Süden des Reservats benannt und ist aufgrund seines Tigerreichtums international berühmt. In der Tat: Mit durchschittlich ein Tiger jede 10 km² beherbergt Bandhavgarh einen erheblichen Populationsbestand in einem relativ kleinen Raum, was zuletzt Ursache für gravierende Territoriumkonflikte zwischen Tigern und Menschen ist. Die Berühmtheit Bandhavgarhs und die damit angelockten Scharen von Abertausenden Tiger-Touristen hielten uns lange Zeit von der Weiterempfehlung dieses zum Teil regelrechet überlaufenen Nationalparks ab. Zu unseren Besuch im April 2007 wurden zwei Tiger-Geschwister von mehreren Dutzenden herangefahrenen Jeeps voller lauten schreienden Touristen umrundet: ein trister, erschrekender Zirkus für jeden Tierliebhaber. Doch die strengen Besuchervorschriften, die erst 2012 zum effektiveren Schutz der Tiger neu eingeführt wurden, haben dazu geführt, dass wir unsere Haltung gegenüber Bandhavgarh etwas lockern: Die Zahl der zugelassenen Jeeps wurde nämlich auf max. 20 morgens und max. 10 abends beschränkt. Eine Erleichterung für die gestressten Katzen auf alle mal! Kernzone des Parks ist Tala. Die hier vorzufinedenen Wasserstellen führen ganzjährig Wasser: ein Magnet für die Durst geplagten Großkatzen zum Höhepunkt der Trockenzeit in April und Mai. Dementsprechend hoch ist die Wahrscheinlichkeit, in der Nähe der kleinen Teiche auf Tiger zu stoßen. Die bekannten Wasserstellen von Tala üben ihre unwiderstehrliche Anziehungskraft nicht für auf die Tiger, sondern auch auf die viele Parkbesucher aus, die hier erhoffen, ihren Wunsch, einen Tiger in freier Wildbahn zu beobachten, endlich in Erfüllung gehen zu lassen. Sie haben einen spannenden Tag vor sich. Mit einem Jeep bahnen Sie sich Ihren Weg durch Unterholz auf der Suche nach Tigern und nach Rotwild. Die verfallenen Ruinen des Forts, das 300 m über der Umgebung aufragt, bieten beste Bedingungen für Vogelbeobachtung. Übernachtung mit Vollpension wie am Tag zuvor. (F/M/A)

  • Etappe
  • Bandhavgarh-Nationalpark

Tag 16:

Heute morgen brechen Sie zum Kanha Nationalpark auf (ca. 6 Stunden.) Die Mehrheit der Unterküfte befindet sich in der Nähe des Dorfes Kisli, im Nordosten des Parks, nah zum Khatia-Gate, dem ältesten aller Parktore, während der Mukki-Gate die qualitativ hochwertigere Lodges anlockt. Übernachtung mit Vollpension im Shergarh Tented Camp. (F/M/A)

  • Etappe
  • Bandhavgarh - Kanha

Tag 17 - 18:

Während zweier Tage entdecken Sie eines der großartigsten Tierreservate Indiens: Den Kanha Nationalpark. Kanha ist das Juwel aller Wildtierreservate in Indien. Der 2000 km² Nationalpark aus Laubwäldern und Savannengrasland erstreckt sich entlang der Satputra-Bergkette und bewahrt ein großes Erbe: Leoparden, Hyänen, Hirschziegenantilopen, Axishirsche, Wildschweine und Hunderte Vogelarten und eine Population von ca. Hundert Tigern sind hier heimisch. Die weiten Grasflächen, die sich an den Flusstälern entlang erstrecken, sind die bevorzugten Aufenthaltsorte des Rotwilds. Dementsprechend sind auch die Voraussetzungen für die Beobachtung von Tigern gut erfüllt. Zwar schneiden die Erfolgschancen, einen Tiger in Kanha tatsächlich zu Gesicht zu bekommen, aufgrund der Größe des Parks schlechter als in Tadoba oder Bandavgahr aus, durch die Artenfülle, die Kanha aufweist, wäre eine Safari in Indien aber ohne den Besuch von Kanha nicht komplett. Übernachtung mit Vollpension in Ihrer Lodge. (F/M/A)

  • Etappe
  • Kanha-Nationalpark

Tag 19:

Nach Ihrer letzten Pirschfahrt fahren Sie ca. 4 Stunden nach Jabalpur, wo Sie Ihren Nachtzug besteigen. Geplante Abfahrt um 18:20 Uhr. Übernachtung im klimatisierten Schlaf-Wagon der ersten Klasse. (F/M/-)

  • Etappe
  • Kanha - Varanasi

Tag 20:

Morgen frühe Ankunft in Beranes und Transfer zu Ihrem Hotel, direkt am Ganges gelegen. Später erfolgt der Besuch des Geburtsorts Buddhas (Sarnath.) Abends können Sie das faszinierende Aarti an der Flusspromenade beiwohnen. Übernachtung mit Frühstück im Ganges View. (F/-/-)

  • Etappe
  • Varanasi

Tag 21:

Beim Sonnenaufgang unternehmen Sie die legendäre Bootsfahrt am Ganges. Bei dieser Bootsfahrt, welche zum Pflichtprogramm jedes Besuchers gehört, werden Sie entlang der vielen malerischen Ghats der Stadt vorbeigeführt. Dabei bieten sich einmalige Fotoaufnahmen sowohl der ritual Badende als auch von Dhobies (Wäschewäscher), die ihrer Arbeit nah am Fluss nachgehen. Danach besuchen Sie die Altstadt und die berühmte Benaras Hindu University. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. (F/-/-)

  • Etappe
  • Varanasi

Tag 22:

Freier Vormittag. Später am Tag werden Sie zum Flughafen für Ihren Flug nach Delhi gefahren. Übernachtung im Plzzio Hotel. (F/-/-)

  • Etappe
  • Varanasi - Europa

Termine und Preise

Preis:

ab 3.694 € / pro Person

pro Person im Doppelzimmer

Leistungen:

  • Inlandsflug Varanasi-Delhi
  • Zugfahrten Ranthambhore-Bharatpur, Agra-Jhansi, Jabalpur-Varanasi
  • alle Transfers
  • Alle Übernachtungen in Hotels in Lodges der Mittelklasse im Doppelzimmer
  • Alle angegebenen Mahlzeiten
  • Rundreise im Privatwagen
  • wechselnde englischsprachige Reiseleitung während der Rundreise
  • 4 Pirschfahrten im Jeep im Ranthambhore NP
  • 1 Rikscha-Fahrt im Keoladeo NP
  • 2 Pirschfahrten im Jeep im Panna NP
  • 5 Pirschfahrten im Jeep im Bhandhavgarh NP
  • 5 Pirschfahrten im Jeep im Kanha NP
  • Alle Ausflüge wie im Programm beschrieben
  • Alle Eintrittsgelder zu den Denkmälern
  • Alle Nationalparkgebühren
  • 1 Reiseführer pro Buchung
>

Nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • Visa-Gebühren: ca. 60 USD
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben

Lodges

Castle Jhoomar Baori

Castle Jhoomar Baori

The Birders’ Inn

The Birders’ Inn

Sarai at Toria

Sarai at Toria

Bandhavgarh Jungle Lodge

Bandhavgarh Jungle Lodge

Shergarh Tented Camp

Shergarh Tented Camp

Sind Sie ein Individualist?

Schneiden Sie Ihr ganz persönliches Abenteuer nach Maß mit unserem Reiseplaner.

Individualreise planen

Sie wissen noch nicht ganz genau, was Sie wollen?

Warten Sie nicht ab und greifen Sie jetzt zum Telefon. Wir beraten Sie gerne.

Kontakt

Werden Sie Empfänger unserer Bushpost und erhalten Sie inspirierende Ideen für Ihre nächste Reise in die Natur. Es kostet nichts!