Planeta Verde
Planeta Verde

Indien Reich der Tiger 2020
17-tägige Tigersafari zu Indiens besten Nationalparks mit Jaipur und dem Taj Mahal

Wie:

Gruppenreise

Wann:

März, April

Dauer:

17 Tage

Preis:

5.750 €

Reise auf einem Blick

Indien Reich der Tiger 2020

Indiens Tigern geht es trotz der ständigen Bedrohungen, denen Sie in einer zunehmend feindlichen Umgebung ausgesetzt sind relativ gut, denn die Anzahl der Tiger in fast jedem Park ist gestiegen. Es gab gelegentlich negative Nachrichten, aber im Allgemeinen ist der Bestand in den meisten Parks gut. Zwei Parks sind besonders zu erwähnen – Ranthambhore und Tadoba. Beide Parks haben über ausgezeichnete Sichtungen berichtet. Die Tigerjagd war seit jeher der Sport der Könige, eine Tradition, die später besonders von den Kolonialherren exzessiv betrieben wurde. Die Wilderei fordert leider auch heute noch zahlreiche Opfer, da den Körperteilen der Tiger vermeintliche Heilkräfte zugesprochen werden. Neben der Wilderei stellt der permanente Verlust des Lebensraumes ein zunehmend großes Problem dar. Dschungelwälder werden in Acker- und Bauland umgewandelt und somit werden die Rückzugsgebiete der Tiger immer kleiner. Mit seinen zahlreichen Nationalparks hat Indien sehr zur Erhaltung dieser bedrohten Art beigetragen. Dennoch sind die Aussichten auf eine definitive Rettung der Tigerpopulation in Indien eher düster, viele gut organisierte Wilderer-Gruppen kommen sogar in bekannten Nationalparks wie Kanha ungestraft mit ihrer Beute davon. Schlecht ausgerüstete und unterbezahlte Wildhüter können kaum Widerstand gegen dieses lukratives Geschäft leisten. Nur durch den Aufbau und Förderung eines naturbewussten Tourismus kann dieses mächtige Tier vor seiner kompletten Ausrottung bewahrt werden. Die großen Unterschiede in der Landschaft Indiens haben eine beeindruckende Artenvielfalt hervorgebracht, welche in den 560 Tierschutzgebieten und 80 Nationalparks bewundert werden kann. Zwar spielen sich die Safaris in Indien in einer anderen Liga ab als die afrikanischen Touren, dennoch sind die meisten Reisegäste von der Qualität der Safarierlebnisse, die man in Indien sammeln kann, angenehm überrascht. Als Krönung dieser Reise besuchen Sie das weltberühmte Taj Mahal und das Kronjuwel Rajasthans Jaipur.

  • Sie folgen der Fährte der den letzten wilden Tiger während neunzehn Pirschfahrten in den sechs besten Nationalparks von West- und Zentralindien.
  • Sie stehen sprachlos von der atemberaubenden Schönheit des Taj Mahals.
  • Sie erkunden den Keoladeo-Nationalpark, einem der besten Vogelschutzgebiete Asiens.
  • Sie ziehen die Schuhe von Mowgli aus dem Dschungelbuch an und erkunden den sagenumwobenen indischen Dschungel in Begleitung der naturkundlichen Guides der Lodges.
  • Sie fahren auf Pirsch in den Nationalparks von Ranthambore und Tadoba, Indiens besten Adresse, um Tiger in freier Wildbahn zu beobachten.
  • Sie erkunden dazu den Kanha- und den Pench-Nationalpark, zwei der artenreichsten und schönsten Naturschutzgebiete Zentralindiens und zwei der Klassiker auf jeder Tigersafari.
  • Diese Reise führt Sie zu einer „noch“ unentdeckten Perle Zentralindiens, dem Satpura-Nationalpark, wo Sie die Möglichkeit haben, zu Fuß durch den Dschungel auf der Suche nach Lippenbären zu gehen.
  • Sie erkunden die monumentalen Bauten von Jaipur und lassen sich vom dekadenten Flair der Stadt in die weit vergangene Zeit der Maharadschas rücken.
  • Sie wohnen in wunderschönen, ambientvollen und teilweise luxuriösen Dschungellodges.

Bei dieser einzigartigen Safari erkunden Sie die sechs besten Nationalparks Indiens. Die Reise nimmt Auftakt und Ende mit dem Besuch von Ranthambhore und Tadoba, Indiens erfolgreichsten Tigerreservaten für die Beobachtung von Tigern in freier Wildbahn. Die artenreichen Wälder von Kanha und Pench zeigen Ihnen, dass Indien mehr als nur Tiger zu bieten hat. Und in den Naturschutzgebieten von Keoladeo und Satpura gehen Sie sogar zu Fuß auf der Suche nach der faszinierenden Fauna des indischen Subkontinents.

Tourenverlauf

Tag 1:

Anreise nach Delhi. Am Flughafen werden Sie von Ihrem Tourleader begrüßt und ins Hotel gefahren. Übernachtung mit Frühstück in einem angenehmen Stadthotel nah dem Flughafen. (-/-/-)

  • Etappe
  • Europa - Delhi

Tag 2:

Nach dem Frühstück fahren Sie direkt nach Agra, wo Sie Zeit für einen geführten Stadtrundgang haben. Agra, die einstige Hauptstadt der Mogule, vermittelt mit seinem Gewirr der labyrinthischen Gassen und Basare wie kaum andere Stadt in Indien einen einzigartigen Eindruck von der indisch-moslemischen Lebensweise, die sich seit der Zeit des Moguls wenig verändert hat. Programmteil Ihres Besuchs ist das Agra Fort, das in nordwestlicher Richtung zwei Kilometer entfernt vom Taj Mahal liegt. Eine 2,5 Kilometer lange, mit roten Sandsteinplatten verkleidete Doppelmauer umschließt die Festung. Darin befinden sich zahlreiche pompöse Paläste und reich verzierte königliche Pavillons. Am späten Nachmittag besuchen das ergreifende Grabmal Taj Mahal, ein Traum aus weißem Marmor, der sich in perfekter Proportion in einem eleganten Garten erhebt. Das Taj ist zweifellos eines der schönsten Bauwerke der Welt, dessen Zauber jeden Besucher überwältigt. Tief im Innern des Taj stehen das Kenotaph des Herrschers, Mumtaz Mahal, und das seiner Geliebten, Shah Jahan. Besonders schön wirkt das Mausoleum zum Sonnenuntergang, wenn es in ein sanftes, rötliches Licht getaucht ist. Nach dem Besuch fahren Sie nach Bharatpur. Dort liegt das bekannte Naturschutzgebiet Keoladeo-Nationalpark, weltweit berühmt für seine Brut- und Nistplätze. Heute Abend überraschen wir Sie mit einer für westliche Touristen wenigen bekannten touristischen Attraktion, die Sie begeistern wird! Übernachtung im The Birder’s Inn. (F/-/A)

  • Etappe
  • Delhi – Keoladeo

Tag 3:

Keoladeo gilt als das herausragendste Vogelschutzgebiet Indiens. Der Park liegt nur wenige Kilometer südlich der rajasthanischen Stadt Bharatpur entfernt und rühmt sich der Hunderttausenden von Zugvögeln und der heimischen Vögel wegen, die sich hier in den Wintermonaten sammeln. Ein gemütlicher Spaziergang über die stillen, schattigen Pfade des Nationalparks bietet eine willkommene Abwechslung zum hektischen Besuch in der Hauptstadt. Zudem haben Sie hervorragende Chancen, einige der bekanntesten Bewohner des Parks in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Dieses 29 km² große Sumpfgebiet entstand im späten 19. Jahrhundert, als der lokale Maharadscha das Gebiet überfluten ließ, um ein großes Jagdrevier anzulegen. Jetzt bieten die viele im Nationalpark verstreuten Seen und Kleinseen einen idealen Rastplatz für Zugvögel aus ganz Asien, die hier zur Überwinterung kommen. Keoladeo zählt zu den wichtigsten Brutgebieten der Welt. Bekannt sind die Zugvögel aus Sibirien und China, wie der majestätische Saruskranich, der aufrecht stehend so groß wie ein erwachsener Mensch ist, und im Winter der schöne und seltene Schneekranich. Unzählige Gänse, Störche, Flamingos, Schlangenvögel, Ibisse und Graupelikane und über 30 Raubvögelarten, zu denen Geier, Wanderfalken und Fischadler gehören, runden das Bild dieses einmaligen Naturreservats ab. Am Morgen können Sie eine ausgedehnte Rikscha-Fahrt unternehmen. Danach fahren Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter im Zug nach Sawai Madhopur, Eingangstor zum berühmtesten aller indischen Nationalparks, dem Ranthambhore-Nationalpark. Übernachtung im Ranthambhore Kothi. (F/M/A)

  • Etappe
  • Keoladeo - Ranthambhore-Nationalpark

Tag 4-5:

Vier Safaris stehen heute und morgen auf dem Programm. Für eine sehr lange Zeit galt dieser 1957 gegründete Nationalpark als das beste Tigerreservat Indiens, um Tiger zu beobachten. Tatsächlich ist Ranthambhore wegen der häufigen Tigersichtungen berühmt geworden. Die überdurchschnittlichen Tigerbestände verdankt Ranthambore der Arbeit von Valmik Thapar, einem der berühmtesten Tierschützer Indiens, der aufgrund der BBC Dokuserie Land of the Tiger auch internationale Berühmtheit erlangte. Wilderer hatten die Großkatzen menschenscheu gemacht, doch langsam lernten die Tiger die Umweltschützer zu akzeptieren. Die zunehmende Zutraulichkeit Ranthambores Tiger wurde aber zu ihrem Verhängnis. Anfang der Neunziger kam das Desaster, über die Hälfte aller Tiger fielen Wilderern zum Opfer. Seit Anfang des neuen Jahrtausends gilt der Tigerbestand von Ranthambore als erholt. Die Tigerpopulation hat sich bis auf die heutigen etwa 40 Tiere vermehrt. Damit hat Ranthambore seinen früheren Status als Mekka für Tigerliebhaber zurück erlangt. Die Tiger fühlen sich innerhalb des Parkgeländes derart heimisch und sicher, dass sie sogar bei Tageslicht auf Beutejagd gehen. Einige Tiger markieren sogar Safarifahrzeuge mit ihrem Duft. Der lichte Wald, der im Winter sein Laub verliert und leicht zu durchblicken ist, gewährt hervorragende Beobachtungsmöglichkeiten. Besonders in den frühen Morgenstunden bestechen die Landschaften des Parks durch ihre Schönheit und schaffen mit ihren vielen Pavillons, Seen und verfallenen, von Kletterpflanzen umrankten Palästen eine fast unwirkliche Atmosphäre. Übernachtungen wie am Tag zuvor. (F/M/A)

  • Etappe
  • Ranthambhore-Nationalpark

Tag 6:

Letzte Pirschfahrt. Danach fahren Sie nach Jaipur, die „rosafarbene Stadt“. Jaipur wurde erst zu Beginn des 17.Jh. von Maharaja Jai Singh II als Festungsstadt mit breiten, schachbrettartig verlaufenden Straßen angelegt. Neun rechteckige Stadtviertel wurden durch 34 Meter breite Hauptstraßen voneinander abgegrenzt. Alle Nebenstraßen verlaufen gerade und genau rechtwinkelig zu den Hauptstraßen. Wegen der bräunlich-gelben Farbe der Häuser, die im Abendsonnenschein warm rosa erscheinen, wird dieses architektonische Kleinod auch „rosarote Stadt“ genannt. Die Altstadt ist von einer dicken Mauer umgeben, die noch vollständig erhalten ist. In den unveränderten, historischen Stadtkern gelangt man nur durch eines der sieben prächtigen Tore hinein. Abends besuchen Sie die drei Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt. Das Observatorium, den königlichen Palast, der sich in der Mitte der Stadt vor der eindrucksvollen Bergkulisse erhebt und das fünfstöckige Hawa Mahal, eines der prachtvollsten Gebäude Jaipurs. Es wurde 1799 erbaut, damit die Hofdamen unbeobachtet die Straßenprozessionen sehen konnten. Die engen Gassen des Altstadtviertels mit den rosaroten Fassaden der reich verzierten Häuser und dem lebendigen Basar laden abends zu einem wunderschönen Spaziergang ein. Abends heute beiwohnen Sie das eindrucksvolle und äußerst fotogene abendliche Gebet im schönen Birla Tempel: Das ist das faszinierende Indien aus den Bilderbüchern! Übernachtung mit Frühstück im wunderschönen Heritage-Boutique-Hotel Dera Rawatsar Haveli. (F/-/-)

  • Etappe
  • Ranthambhore – Jaipur

Tag 7:

Nach einem sehr frühen Frühstück fahren Sie nach Amber, einer mächtige Festung 11 km nördlich von Jaipur, wo Sie auf dem Rücken bunt bemalter Elefanten den Berg hinauf zu den mächtigen Toren der beeindruckenden Palastanlage steigen. Danach werden Sie zum Flughafen gebracht, wo Sie den Nachmittagsflug nach Bhopal in Zentralindien besteigen. Nach der Landung geht es weiter zum Satpura-Nationalpark. Abends erkunden Sie mit dem Boot die Ufer des Flusses. Übernachtungen mit Vollpension in der Denwa Pugdundee Lodge. (F/M/A)

  • Etappe
  • Jaipur – Satpura-Nationalpark

Tag 8:

Satpura ist eher für seine Bären als für seine Tiger bekannt, die außergewöhnliche Palette an Aktivitäten und der unkommerzielle Charakter des Parks (es sind nur 10 Jeeps pro Pirschfahrt erlaubt) gewährleisten jedoch ein Naturerlebnis, das qualitativ kaum zu toppen ist. Naturfreunde, die es nicht nur auf Tiger abgesehen haben, werden in Satpura ihr Paradies finden. Bei den Jeepsafaris hat man hier gute Chancen, Lippenbären und Rothunde zu beobachten. Übernachtungen mit Vollpension. (F/M/A)

  • Etappe
  • Satpura-Nationalpark

Tag 9:

Satpura ist ein atemberaubender Wald mit tiefen Schluchten und Wasserfällen. Safaris zu Fuß und Bootsfahrten machen es zu einem einzigartigen Reiseziel in Madhya Pradresh. Heute Morgen unternehmen Sie eine äußerst aufregende Waldwanderung in Begleitung von den in der Lodge arbeitenden Naturguides durch den Nationalpark. Das ist ein absolutes Must-Do in Satpura, Safaris zu Fuß sind woanders in Indien nicht möglich. Danach steht eine beschwerliche lange Reise auf dem Programm. Mit einer Fahrt von ca. 8 Stunden ist zu rechnen. Über die Stadt Jabalpur geht es anschließend zum möglichst besten Nationalpark Indiens, den Kanha-Nationalpark. Kahna gilt als Modell für die Zusammenführung von Naturschutz und Tourismus. Das Kerngebiet des Reservats gehört zu den ersten Flächen des „Projekt Tiger“, das Indira Gandhi 1973 gründete. Das Projekt wurde als entschiedene Reaktion auf die maßlose Tigerjagd gegründet und setzte sich für die Umwandlung von Urwäldern in Tigerreservate ein. Dafür mussten Bauerndörfer umgesiedelt und Wildhüter eingestellt werden. Seitdem hat sich der stark dezimierte Tigerbestand im Nationalpark allmählich erholt. Die Gegend um Kanha ist überwiegend vom Gond-Volk bewohnt, berühmt durch ihr wunderschönes Handwerk. Nach Ankunft im Park besuchen Sie einen dieser traditionellen Dörfer: Mit ihren weiß- und leuchtend blau gestrichenen Lehmhäusern, umherziehenden Ziegen, allgegenwärtigen Kühen und den staubigen Straßen an denen Kinder spielen ist das das Indien –weg von den chaotischen, lauten und verschmutzten Metropolen- das unseren Vorstellungen am nächsten steht. Sie genießen ein einfaches Abendessen im Hof einer der traditionellen Lehmhäuser im Kreis einer typischen indischen Baue-Familie. Danach ziehen Sie in den Komfort des sehr schönen Shergarh Tented Camp. Übernachtung mit Vollpension. (F/M/A)

  • Etappe
  • Satpura - Kanha

Tag 10:

Heute entdecken Sie eines der großartigsten Tierreservate Indiens, den Kanha Nationalpark. Die Naturschönheit dieses aus Laubwäldern und Savannengrasland bestehenden Reservats kommt besonders im Morgengrauen zu vollem Ausdruck. Die weiten Grasflächen, die sich an den Flusstälern entlang erstrecken, sind die bevorzugten Aufenthaltsorte des Rotwilds. Dementsprechend sind auch die Voraussetzungen für die Beobachtung von Tigern bestens erfüllt. Übernachtung mit Vollpension in Ihrer Lodge. (F/M/A)

  • Etappe
  • Kanha-Nationalpark

Tag 11:

Nach der letzten Pirschfahrt in Kanha fahren Sie in ca. vier Stunden nach Pench. Dieser 292.85 km² große Park an der Grenze zum Madhya Pradesh ist sicherlich kein Highlight auf einer Indien-Reise, trotzdem wird er als Zwischenstation eingesetzt, um die lange Fahrt zwischen den besser gestellten Kanha- und Tadoba-Nationalparks zu unterbrechen. Pench verdankt seinen Namen dem Fluss, der ihn in zwei Territorien teilt. Das Gebiet ist hügelig und hat viele kleine Berge und Hügel mit kreuz und quer verlaufenden Bächen, die gewöhnlich nur während des Monsuns oder im Winter fließen. Hier gibt es viele laubabwerfende Wälder, insbesondere Teakwälder. Wildhunde, Wildschweine, Vierhornantilopen, Krokodile, Schildkröten und jede Menge Antilopen sind zu sehen. Die Tigersichtungen im Park sind rarer als in anderen Parks. Ohne den Höhepunkt einer Indien-Safari zu bilden, bietet sich Pench gut als Zwischenstation zwischen anderen Reisezielen in Zentralindien an, so dass man unwiderruflich hier landet. Dennoch bestehen hier recht gute Chancen auf Leoparden und indische Wölfe. Die beste Unterkunft der gehobenen Mittelklasse im Park ist die wundervolle Pench Tree Lodge. Übernachtung mit Vollpension. (F/M/A)

  • Etappe
  • Kanha - Pench-Nationalpark

Tag 12:

Sie erkunden verschiedene Zonen des Nationalparks während zweier Safaris. Übernachtung mit Vollpension wie am Tag zuvor. (F/M/A)

  • Etappe
  • Pench-Nationalpark

Tag 13:

Nach einer letzten Pirschfahrt in Pench geht es heute in knapp drei bis vier Stunden zum Tadoba-Nationalpark, dem zurzeit absolut besten Park in Indien für die Beobachtung von wilden Tigern. Heute weiß jeder ernsthafte Tigerfan, dass Tadoba das Ziel ist, wenn es darum geht, die Chancen auf eine erfolgreiche Tigersichtung zu maximieren. Zwar kann man anhand der vielen Besucher nicht mehr behaupten, der Park sei der sehr gut gehütete Geheimtipp, welcher er einst war, trotzdem sollte ein Besuch Tadobas ganz oben auf der Liste eines Besuchers stehen, wenn es darauf ankommt, die Großkatzen mit einem hohen Maß an Sicherheit zu beobachten. Tiger sammeln sich auf den Pisten Tadobas an wie Staub auf den Reifen. Von beiden gibt es in Tadoba viel. Sehr effektive Überwachungs-Maßnahmen mit versteckten Kameras zum Schutz vor Wilderei haben dazu geführt, dass sich die Population der Tiger in Tadoba binnen weniger Jahre schlagartig erhöht hat. 60 Tiger wies das 624 km² große Reservat 2014 auf, 80 sind es mittlerweile - Tendenz steigend. Übernachtung im Irai Safari Retreat. (F/M/A)

  • Etappe
  • Pench – Tadoba-Nationalpark

Tag 14:

In Tadoba dreht sich alles um den Tiger. Sie gehen insgesamt viermal auf Tigersafari in Begleitung einiger der besten Guides des Nationalparks, um die Chancen auf mehrmalige Begegnungen zu erhöhen. Übernachtung mit Vollpension in Ihrer Lodge. (F/M/A)

  • Etappe
  • Tadoba-Nationalpark

Tag 15:

Heute nehmen Sie Teil an einer Ganztagessafari. Sie sind von 6 Uhr morgens bis 6 Uhr abends ohne jegliche Zeiteinschränkungen im Park unterwegs und können in der gewöhnlichen Schließzeit des Parks zwischen 10 Uhr und 14 Uhr exklusive Tigerbegegnungen genießen, ohne diese mit jemandem zu teilen. Angesichts des manchmal auftretenden Besucherandranges ein absolutes Privileg! Übernachtung mit Vollpension in Ihrer Lodge. (F/M/A)

  • Etappe
  • Tadoba-Nationalpark

Tag 16:

Nach der letzten Pirschfahrt in Tadoba fahren Sie in ca. drei Stunden nach Nagpur, wo Sie am Abend nach Mumbai fliegen. Anschlussflug nach Europa. (F/M/-)

  • Etappe
  • Tadoba-Nationalpark

Termine und Preise

Termine:

12.03. – 28.03.2020

09.04. – 25.04.2020

Preis:

5.750 € / pro Person

pro Person im Doppelzimmer

Teilnehmerzahl: 4-5 Personen

Teilnehmerzuschlag:

  • Bei 3 Personen: + 300 €
  • Bei 2 Personen: + 400 €

Einzelzimmerzuschlag: 1.264 €

Bei einer Gruppenbelegung von 2-3 Personen wird die Reise mit wechselnden englischsprachigen naturkundlichen Safariguides durchgeführt.

Leistungen:

  • Flüge ab/bis allen großen deutschen Flughafen nach Delhi und zurück ab Mumbai
  • Inlandsflug Jaipur-Bhopal
  • alle Transfers
  • Alle Übernachtungen in Hotels in Lodges der gehobenen Mittelklasse im Doppelzimmer
  • Alle angegebenen Mahlzeiten
  • Rundreise im Kleinbus
  • Zugfahrt in der ersten Klasse von Bharatpur nach Sawar Mahopur
  • durchgehende englischsprachige naturkundliche Reiseleitung während der Rundreise (bei einer Teilnehmerzahl von 4-5 Personen)
  • 5 private Pirschfahrten im Ranthambore NP
  • 1 Walksafari im Satpura NP
  • 3 private Pirschfahrten im Jeep im Kanha NP
  • 3 private Pirschfahrten im Jeep im Pench NP
  • 4 Pirschfahrten im Jeep im Tadoba NP
  • 1 exklusive private Tagespirschfahrt im Tadoba NP
  • Besuch von Agra inkl. Taj Mahal und roter Fort
  • Besuch von Jaipur und der Amber Fort
  • abendliche Überraschungsveranstaltung in Bharaptur
  • Besuch der traditionellen abendlichen Aarti (Gebet) im Birla Tempel in Jaipur
  • einfaches traditionelles Abendessen in einem traditionellen, völlig untouristischen Gon-Dorf im Kanha NP
  • Alle Eintrittsgelder zu den Denkmälern
  • Alle Nationalparkgebühren
  • 1 Bestimmungsbuch pro Buchung

Nicht enthalten:

  • Visa-Gebühren: ca. 70 €
  • Trinkgelder und Persönliches
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke

Lodges

The Birders’ Inn

The Birders’ Inn

Ranthambhore Kothi Resort

Ranthambhore Kothi Resort

Denwa Backwater Escape

Denwa Backwater Escape

Shergarh Tented Camp

Shergarh Tented Camp

Tree Lodge Pench

Tree Lodge Pench

Irai Safari Retreat

Irai Safari Retreat

Sind Sie ein Individualist?

Schneiden Sie Ihr ganz persönliches Abenteuer nach Maß mit unserem Reiseplaner.

Individualreise planen

Sie wissen noch nicht ganz genau, was Sie wollen?

Warten Sie nicht ab und greifen Sie jetzt zum Telefon. Wir beraten Sie gerne.

Kontakt

Werden Sie Empfänger unserer Bushpost und erhalten Sie inspirierende Ideen für Ihre nächste Reise in die Natur. Es kostet nichts!