Planeta Verde
Planeta Verde

Uganda Ruhija-Safari
11-tägige Safari mit zwei Gorilla-Trekkings

Wie:

Individualreise

Wann:

Januar bis Dezember

Dauer:

11 Tage

Preis:

3.585 €

Reise auf einem Blick

Uganda Ruhija-Safari

Bei dieser 11-tägigen Safari besuchen Sie die Höhepunkte des Landes: Mit dem Boot erkunden Sie sowohl den Queen-Elisabeth- als auch den Lake-Mburo-Nationalpark. Die beiden Naturreservate zeichnen sich durch ihre große Artenvielfalt aus. Sie besuchen außerdem die Chimps des Kibale-Nationalparks und sind gleic zweimal zu Gast bei den sanften Riesen des Urwalds: den Berggorillas.

  • Elftägiges Intensivsafarierlebnis im Südewesten Ugandas.
  • Sie besuchen zweimal die Berggorillas von zwei unterschiedlichen
  • Locations im Bwindi Impenetrable Forest.
  • Bei einer Waldwanderung im Regenwald von Kibale suchen Sie die Spuren von an Menschen eingewöhnten Schimpansen.
  • Während Pirschfahrten, Bootsfahrhten und Bushwalks entedecken Sie die Naturschätze dieses vielfältigen Landes.
  • Sie übernachten in gut ausgewählten Lodges der mittleren Preisklasse ausgesucht aufgrund ihrer unübertrefflich schönen Lage.

Das ganze Land besticht durch eine wunderbare Wildnis, die vom Fremdenverkehr so gut wie unberührt ist.

Tourenverlauf

Tag 1:

Ankunft und Abholung vom Flughafen. Fahrt ins Hotel. Übernachtung mit Frühstück im Hotel Carpe Diem. (-/-/-)

  • Etappe
  • Europa - Entebbe

Tag 2:

Ganztägiger Transfer zum Kibale-Nationalpark. Der Kibale-Nationalpark ist für seine weltweit höchste Dichte an Primaten berühmt und außerdem für seine habituierten Schimpansengruppen sehr bekannt. Die Chancen, diese hervorragenden Kletterer auf einer Waldwanderung beobachten zu können, liegen bei über 90 Prozent. Zudem leben hier im Wald auch noch viele andere, zum Teil seltene Tiere, wie Buschböcke, Ducker-Antilopen, Riesenwaldschweine und Zibetkatzen. Guerezas, Diadem-Meerkatzen, Schwarzbackige Weißnasen und Rote Colobusaffen sind weitere Primaten, die man hier beobachten kann. Am späten Nachmittag wandern Sie entlang der Plankwege im Bidogi-Sumpf, einer der besten Orte in unmittelbarer Nähe zum Nationalpark, um die atemberaubende Vogelwelt zu beobachten. Übernachtung im Kibale Forest Camp. (F/M/A)

  • Etappe
  • Entebbe – Kibale Forest

Tag 3:

Heute ist frühes Aufstehen angesagt! Sie unternehmen heute ein Schimpansentrekking und treffen dabei auf die Schimpansen, wofür der Nationalpark bekannt ist. Nach dem Mahale-Mountains-Nationalpark in Tansania ist Kibale der weltweit beste Ort, um freilebende Schimpansen zu Gesicht zu bekommen. Ähnlich wie beim Gorillatrekking laufen die Trekkingteilnehmer durch den Wald, bis sie auf eine Gruppe von Schimpansen stoßen. Weil die Chimps hier noch nicht so lange an die Menschen gewohnt sind, passiert es oft, dass man sie nur ganz oben auf den Bäumen sieht. Hat man allerdings das große Glück, einer Gruppe von spielerischen, lauten, frechen Schimpansen auf dem Boden zu begegnen, ist das Erlebnis einfach unbeschreiblich. Wenn möglich buchen wir für Sie ein ganztägiges Trekking (meistens gelingt dies nur in der Nebensaison!) Die so genannte „Habituation Experience“ ist die Eintrittskarte zu einem ganztägigen Aufenthalt bei einer Schimpansen-„Gast“familie. Bereits um 05:30 Uhr ist man auf den Beinen, um bei der zugesprochenen Schimpansen-Gruppe anwesend zu sein, wenn ihre Mitglieder aufwachen. Man begleitet sie in ihrer täglichen Suche nach Futter, beobachtet ihr Verhaltensmuster und ist auch dabei, wenn die „Chimps“ vor dem Schlafengehen ihre Nester bauen. Diese einzigartige Erfahrung wäre der des Gorillatrekkings gleichzusetzen. Sollte das „Habituation experience“ nicht möglich sein, nehmen Sie an einem „normalen“ Schimpansentrekknig teil. Übernachtung im Kibale Forest Camp. (F/M/A)

  • Etappe
  • Kibale – Queen Elisabeth

Tag 4:

Noch vor der Morgendämmerung brechen Sie zu Ihrer Pirschfahrt durch die abwechslungsreichen Landschaften des Queen-Elisabeth-Nationalparks auf. Während der Tour können Sie Löwen, Elefanten, Büffel, Hyänen und Antilopen beobachten. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Kazinga-Kanal, der im ganzen Land den größten Bestand an Flusspferden aufweist. Übernachtung mit Abendessen in der Bush Lodge. (F/-/A)

  • Etappe
  • Queen Elisabeth-Nationalpark

Tag 5:

Sie verbringen heute einen erlebnisreichen Tag im Queen Elisabeth Nationalpark. Während einer Safari durch die abwechslungsreichen Landschaften dieses Gebiets können Sie Löwen, Elefanten, Büffel, Hyänen und Antilopen beobachten. Am Nachmittag wechseln Sie die Unterkunft, um näher an den Bwindi-Impenetrable-Forest Quartier zu nehmen. Sie fahren in eine wenig besuchte Ishasha-Region des Queen Elisabeth Nationalparks. Westlich von Kyambura, schon fast an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo, erstreckt sich der nur selten besuchte Ishasha-Sektor, möglicherweise die tierreichste Gegend des Queen Elisabeth Nationalparks und Heimat für die berühmten, auf Bäume kletternden Löwen (Übrigens, dieses Verhalten wurde nicht nur bei den Löwen in Ishasha beobachtet, sondern inzwischen auch bei Populationen in der Serengeti.) Für Safaris der mittleren Preisklasse stellt die Enjojo Lodge eine angenehme Alternative dar. Gleich nach Ankunft begeben Sie sich auf eine hoffentlich produktive Pirschfahrt. Übernachtung in der Enjojo Lodge (F/M/A)

  • Etappe
  • Queen Elisabeth – Ishasha

Tag 6:

Nach einer obligatorischen Pirschfahrt in Ishasha fahren Sie nach Buhoma im Bwindi-Impenetrable-Forest. Der Bwindi Impenetrable Forest im Südwesten Ugandas beherbergt die größte noch lebende Population von Berggorillas weltweit. Etwa 400 Gorillas, ungefähr die Hälfte des gesamten Bestands, haben hier ihren Lebensraum. Heute ziehen die Regenwälder im Dreiländereck von Uganda, Ruanda und Kongo Scharen von bereitwillig zahlenden Tierliebhabern an. Bis zu 600 US-Dollar geben sie für einen einstündigen Besuch bei einer an den Menschen gewöhnten Gorillafamilie aus: der beste Beweis dafür, dass Naturschutz ohne das wirtschaftliche Wohlergehen der lokalen Bevölkerung nicht funktionieren kann. Das einst verschlafene Dörfchen Buhoma ist heute zum Dreh- und Angelpunkt des Gorillatourismus geworden und beherbergt den Sitz der Parkverwaltung, sowie eine Fülle von Unterkünften verschiedenster Kategorien. Momentan sind es drei Gorillafamilien, die von Buhoma aus erreicht werden können. Rushegura: aktuell 19 Exemplare Habinyanja: aktuell 18 Exemplare Mubare: aktuell sechs Exemplare Alle drei von Buhoma aus zu erreichende Gorillafamilien leben in relativ einfach zu erreichendem Gelände. Meistens sind die Besucher schon zur Mittagszeit wieder zurück. Für Safaris der gehobenen Reisepreisklasse möchten wir Ihnen die sensationelle Buhoma Lodge empfehlen. Für Reisen der niedrigen Mittelklasse setzen wir immer gerne das Bwindi Guesthouse ein.

  • Etappe
  • Bwindi Impenetrable Forest

Tag 7:

Sie haben wahrscheinlich einen anstrengenden Tag vor sich, aber seien sie gewiss: Es wirdsich lohnen! Nach dem Frühstück bereiten Sie sich auf den Höhepunkt Ihrer Reise, das Gorilla-Trekking, vor. Pro Gorillafamilie können maximal acht Personen an einem Trekking teilnehmen. Der Ausflug zu den Gorillas kann bis zu sechs Stunden dauern. Ihre Ausrüstung sollte dem Trekking-Charakter dieser Tour entsprechen, also bitte feste Bergschuhe mitbringen! Anschließend fahren Sie weiter nach Ruhija, einer neueren, bis vor kurzem nur Wissenschaftlern und ihren Untersuchungen vorbehaltene Gorillapopulationen in anderen, abgelegeneren Parkteilen wurden jetzt auch für touristische Besucher zugelassen. Im Herzen des Bwindi Impenetrable Forest werden zur Zeit die Bitukura-Familie (13 Exemplare) und die Oruzogo-Familie (23 Mitglieder) im Rahmen von einem mittelschweren Trekking besucht. Die wenigen hier vorhandenen Unterkünfte sind einfachen Standards. Übernachtung in der Cuckooland Lodge. (F/M/A)

  • Etappe
  • Bwindi Buhoma – Bwindi Ruhija

Tag 8:

Zweites Gorillatrekking. Dieses ist deutlich anstrengender als das bei Buhoma, aber dafür um so mehr lohnender! Übernachtung in der Cuckooland Lodge. (F/M/A)

  • Etappe
  • Bwindi Ruhija

Tag 9:

Nach dem Frühstück fahren Sie an das Ufer des idyllischen Bunyonyi-Sees. Dieser gilt als einer der schönsten Seen Afrikas. Hier können Sie schwimmen, die vielen kleinen Inseln mit einem traditionellen Boot erkunden oder einen ethnologisch interessanten Ausflug zu den ansässigen Batwa-Pygmäen unternehmen. Übernachtung mit Frühstück in der Byoona Amagara Lodge. (F/-/-)

  • Etappe
  • Bwindi – Lake Bunyonyi

Tag 10:

Nach dem Frühstück fahren Sie durch bis zum Lake Mburo-Nationalpark. Der Lake-Mburo-Nationalpark wurde zum Schutz des gleichnamigen Sees und der nahen Umgebung aus Buschland, Wäldern, Sümpfen und Kleinseen eingerichtet. Highlight des Parks sind die Zebras und Impalas, die man in ganz Uganda nur hier findet. Hirten dürfen ihre Ankole-Rinder hier zum Grasland treiben, was gelegentlich schon zu Konflikten, insbesondere mit den Büffelherden, geführt hat. Da es hier keine großen Raubtiere gibt, ist es in dieser Gegend möglich, Safaris im Busch zu Fuß zu unternehmen. Wir schließen Lake Mburo in jede unserer Uganda-Reisen ein, da der Park sich sehr gut für einen Zwischenstopp auf der langen Strecke zwischen Entebbe und dem Gorilla-Gebiet im Südwesten eignet. Abendessen und Übernachtung im Eagle’s Nest. (-/-/A)

  • Etappe
  • Lake Bunyonyi - Lake Mburo

Tag 11:

Heute früh gehen Sie zu Fuß auf Pirsch. In Begleitung eines gut ausgerüsteten Parkrangers durchstreifen Sie die savannenartige Landschaft des Parks. Sie halten nach Impalas, auch bekannt als Schwarzfersenantilopen, Büffeln und Zebras Ausschau. Mit etwas Glück können Sie die Tiere bei der Aufnahme von wichtigen Mineralien aus einer Salzlecke beobachten. Nach dem Frühstück fahren Sie zurück nach Entebbe. Auf dem Weg nach Kampala besuchen Sie das Mamba-Sumpfgebiet, 40 km westlich von Entebbe, Ugandas bester Ort, um Schuhschnabel (und eine weitere große Zahl an Vögeln) in freier Wildbahn zu beobachten. Das Gebiet wird in Rahmen von einer ca. zweistündigen Bootsfahrt erkundet in der Hoffnung, einen Blick auf einen der Schuhschnabelstörche, die dort leben, zu erhaschen. Die Bootssafari dauert 2-3 Stunden. Danach setzen Sie Ihre Fahrt nach Entebbe fort, wo Sie am frühen Abend eintreffen. Sie machen Sie frisch in Ihrem Tageszimmer bevor Sie zum Flughafen für Ihren Abendflug gefahren werden. Hier endet Ihre Safari. (F/M/-)

  • Etappe
  • Lake Mburo – Entebbe

Termine und Preise

Preis:

ab 3.585 € / pro Person

im Doppelzimmer[1]

Leistungen:

  • Alle Übernachtungen in Doppelzimmern von Gästehäusern der landestypischen Mittelklasse im Doppelzimmer
  • Alle genannten Mahlzeiten (F: Frühstück; M: Mittagessen; A: Abendessen)
  • Rundreise im Allradwagen
  • Englischsprachige Reiseleitung
  • Zwei Gorilla-Trekkings
  • Habituation Experience in Kibale
  • Eine geführte Wanderung um einen Kratersee
  • Eine geführte Wanderung im Bigodi-Sumpfgebiet
  • Ca. Zwei Safaris
  • Eine Bootsfahrt
  • Eine Fußsafari
  • Bootsfahrt zu den Schuschnabelstörchen

Nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • Visumsgebühren: + 50 USD
  • Getränke und nicht benannte Mahlzeiten
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben

[1] Aufgrund des unstabilen Dollarkurses können Preiserhöhungen z. Zt. nicht ausgeschlossen werden. Der angegebene Reisepreis wurde auf der Basis 1 USD = 0,86 Euro berechnet. Übersteigt die Dollareinheit 0,88 EUR zum Zeitpunkt der Restzahlung fünf Wochen vor der Abreise, sind wir leider gezwungen, Ihnen die daraus entstandene Preisdifferenz weiter zu geben. Ihr Reisepreis wird sich nicht über 5 % erhöhen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Lodges

Kibale Forest Camp

Kibale Forest Camp

Bush Lodge

Bush Lodge

Enjojo Lodge

Enjojo Lodge

Cuckooland Lodge

Cuckooland Lodge

Eagle's Nest

Eagle's Nest

Sind Sie ein Individualist?

Schneiden Sie Ihr ganz persönliches Abenteuer nach Maß mit unserem Reiseplaner.

Individualreise planen

Sie wissen noch nicht ganz genau, was Sie wollen?

Warten Sie nicht ab und greifen Sie jetzt zum Telefon. Wir beraten Sie gerne.

Kontakt

Werden Sie Empfänger unserer Bushpost und erhalten Sie inspirierende Ideen für Ihre nächste Reise in die Natur. Es kostet nichts!